Usselner Fanfarenzug in Donaueschingen

"Ein absoluter Höhepunkt"

Der Fanfarenzug der Wilke-Mühle  unterwegs in den Straßen von Donaueschingen. Foto: pr

Willingen-Usseln. Ein Festzug mit mehr als 120 Pferden hat das Internationale Reitturnier in Donaueschingen eröffnet – und der Fanfarenzug der Usselner Wilke-Mühle war mittendrin. Auf zwölf Alt-Oldenburger Pferden zogen Standartenreiter, berittener Kesselpauker und zehn Fanfarenspieler durch die schwäbische Kleinstadt.

In der Jury saß auch Michael Jung, Olympiasieger der Vielseitigkeitsreiter. „Ihm ein Ständchen zu spielen, war ein absoluter Höhepunkt“, schwärmt Heiner Wilke, der den Fanfarenzug zusammen mit seiner Frau Svenja leitet. Er ist stolz, mit der Formation schon zum zweiten Mal zu dem Turnier eingeladen worden zu sein. Die Musik haben sie acht Wochen lang mit Harald Möllmer geübt. Donaueschingen liegt fünf Stunden entfernt, die Veranstalter ermöglichten die Unterbringung der Pferde auf dem Turniergelände: „Da waren sie Stallnachbarn von Weltklassepferden“, berichtet Heiner Wilke. (wf/r)

Kommentare