Schwedisches Königshaus

Coronavirus: Royals sagen traditionelle Veranstaltung ab - Behörde spricht von „hohem Risiko“

Christening of Princess Leonore in the Drottningholm Palace
+
Die Familie des schwedischen Königshauses.

Nach Prinz William und Kate bekommen nun auch die schwedischen Royals die Auswirkungen des Coronavirus zu spüren. Das Königshaus musste ein traditionelles Dinner absagen. Die Gesundheitsbehörde spricht von einem „hohen Risiko“.

  • Der Coronavirus breitet sich weltweit weiter aus.
  • Auch die Royals bekommen die Konsequenzen zu spüren.
  • Im schwedischen Königshaus wurde wegen Covid-19 nun ein traditionelles Dinner abgesagt.

Stockholm - Die Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus* und einer weiteren Ausbreitung steigt. Weltweit werden Vorsichtsmaßnahmen getroffen: In Verdachtsfällen, etwa bei typischen Symptomen* wie Husten und Fieber, wird Quarantäne angeordnet und viele Großveranstaltungen werden abgesagt. 

Nun hat auch das schwedische Königshaus Konsequenzen aus den aktuellen Entwicklungen gezogen. Das für Mittwoch geplante alljährliche Repräsentationsdinner mit rund 150 geladenen Gästen wurde abgesagt.  

Royals: Risiko weiterer Coronavirus-Fälle in Schweden hoch

Wie das Königshaus auf seiner Homepage mitteilt, sei die Einladung im Stockholmer Palast verschoben worden. „In den letzten Tagen wurden in Schweden eine Reihe von Infektionsfällen mit dem neuen Coronavirus entdeckt“, heißt es in dem Statement. Man wolle die weiteren Entwicklungen der Ereignisse abwarten. „Die Gesundheitsbehörde schätzt, dass das Risiko, Fälle von Covid-19 in Schweden aufzudecken, hoch ist, das Risiko einer allgemeinen Verbreitung im Land jedoch gering“, so die Mitteilung.

Jedes Jahr werden zu dem Dinner wichtige Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft geladen. Wann ein Ersatztermin stattfinden wird, ist derzeit nicht abzusehen. In Anbetracht der weiter steigenden Coronavirus-Fälle auf der ganzen Welt, dürfte es aber Wochen, wenn nicht Monate dauern, bis sich die Situation beruhigt hat.

Einen Grund zur Freude gab es am Montag allerdings auch im schwedischen Königshaus. Prinz Oscar, Sohn von Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel, ist vier Jahre alt geworden. 

Auch bei den britischen Royals hat der Coronavirus in der vergangenen Woche für Aufregung gesorgt.Fast verpassten sich Prinz Charles und Camilla am Tag ihrer Kristallhochzeit. Währenddessen fanden Harry und Meghan ein neues Luxus-Anwesen in Los Angeles.

An der Schule der Kinder von Prinz William und Kate wurden mehrere Verdachtsfälle gemeldet.

Für erfreulichere Schlagzeilen sorgen dagegen gerade die erneuten Schauspieler-Ambitionen von Herzogin Meghan. Offenbar hat es die Frau von Prinz Harry auf eine Superhelden-Rolle abgesehen.

Das Coronavirus hat nun sein erstes royales Todesopfer gefordert. Das spanische Königshaus trauert.

Das Prinz Harry und Meghan Markle ausgerechnet jetzt ein neues Leben beginnen wollen ist denkbar ungünstig. Prinz Harry wird von tiefen Schuldgefühlen geplagt, weil er seine Familie in dieser schweren Zeit allein mit der Krise gelassen hat.

Ein hohes Risiko schreckte Prinz Joachim offenbar nicht ab. Der belgische Prinz soll sich bei einer Feier in Spanien mit dem Coronavirus infiziert haben. Jetzt ermitteln die Behörden.

va

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare