DSDS-Sieger wehrt sich

„Abartig, heuchlerisch“: Alexander Klaws äußert sich über Brief an Küblböck - und schäumt vor Wut

+
Alexander Klaws unterschrieb den Abschiedsbrief an den vermissten Daniel Küblböck nicht.

Am Sonntag ist Daniel Küblböck spurlos von einem AIDA-Kreuzfahrtschiff verschwunden. Die stundenlange Suche nach dem früheren DSDS-Star blieb erfolglos. Wir berichten im News-Ticker.

Hinweis der Redaktion: Eine Berichterstattung über den Verdacht auf Selbstmord-Absichten findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111.

+++ Ticker aktualisieren +++

Küblböck-Drama: Alexander Klaws rechnet mit Heuchlern ab

Meldungen vom Mittwoch, 13. September:

13.15 Uhr: Endlich hat sich auch Alexander Klaws zum Küblböck-Drama zu Wort gemeldet. In einem emotionalen Statement, das der Musical-Darsteller auf seiner Facebook-Seite am Mittwochmittag absetzte, rechnet der 35-Jährige mit seinen Kritikerin ab. Zahlreiche Küblböck-Fans hatten ihn für sein langes Schweigen zum Unglück an den Pranger gestellt und abartige Kommentare auf seiner Fanpage gepostet. Alexander Klaws findet viele Beileidsbekundungen absolut heuchlerisch und teilt ordentlich aus.

Daniel Küblböck soll übrigens vor dem tragischen Ereignis einen sogenannten Notfall-Raum erhalten haben, der für Reisende an sich nicht buchbar ist. Gibt es diesen wirklich? Außerdem stellen immer noch Freunde des ehemaligen DSDS-Stars in Frage, dass Daniel Küblböck wirklich gesprungen ist. Einige Merkmale sprechen dagegen

Auch von Daniel Küblböcks Adoptivmutter fehlt jede Spur

9.18 Uhr: Laut Augenzeugen soll Daniel Küblböcks Adoptivmutter Kerstin Kaiser (75) den Ex-DSDS-Star auf seiner Horror-Kreuzfahrt begleitet haben. Der Sänger und die auf Mallorca lebende Immobilien-Millionärin sollen sich 2004 kennengelernt haben. 2011 adoptierte sie ihn. Wie Bild berichtet fehlt seit dem Drama um Daniel Küblböck auch von Kerstin Kaiser jede Spur. Laut einer Mitarbeiterin eines ihrer Hotels auf Mallorca, soll sich Kerstin Kaiser vor zwei Monaten zur Ruhe gesetzt haben und nach Deutschland gereist sein. Laut Bild-Informationen soll auch Kerstin Kaiser wie Daniel Küblböck zuletzt in Berlin gelebt haben.

Kurz vor seinem Verschwinden: Küblböck schrieb Nachricht an Theaterchef - mit intimem Inhalt

Meldung vom Dienstag, 12. September:

21.35 Uhr: Die von Daniel Kaiser-Küblböck besuchte Schauspielschule sieht sich Anfeindungen im Internet ausgesetzt. „Leider sehen wir uns gezwungen, unsere Facebook-Präsenz vorübergehend einzustellen“, teilte die ETI Schauspielschule Berlin am Mittwoch mit. „Ein durch unbelegte, im Netz kursierende Mobbing-Behauptungen ausgelöster Shitstorm ist über uns hereingebrochen, der sowohl Daniel gegenüber unwürdig ist, als auch dem Ansehen unserer SchülerInnen, AbsolventInnen und DozentInnen schadet.“ Im Internet kursiert ein angeblich von Küblböck verfasster Eintrag, in dem von monatelangem Mobben an der Schule die Rede ist. Darin heißt es: „Dieses monatelange Mobben an meiner Schule in meiner Klasse hat mich doch zutiefst in meiner Seele erschüttert.“

ETI-Vorstandsvorsitzende Robert Mau verweist gegenüber der Bild darauf, dass überhaupt nicht geklärt sei, von wem der entsprechende Post stamme. Küblböck sei öfter betrunken zur Schule gekommen, so Mau weiter. „Er war aggressiv und unzuverlässig. Mehrere Male habe ich ihm zu einer Therapie geraten. Aber er blockte ab.“ Am Tag, an dem er an Bord der AIDAluna ging, soll Küblböck Mau noch eine Nachricht geschrieben haben. „Daniel schrieb, dass er durch seine Rolle der Aurora gemerkt hat, dass er eine Frau werden will. Das würde schmerzhaft werden, aber er freue sich.”

Daniel Küblböck soll Streit mit Barkeeper gehabt und sehr einsam gewirkt haben

17.00 Uhr: Was ist in den Tagen vor dem Verschwinden von Daniel Küblböck an Bord des Kreuzfahrtschiffes passiert? Darüber wird landauf landab spekuliert. RTL scheint da etwas Licht ins Dunkel zu bringen. So sagte Reporterin Michelle Settke, die in Halifax mit Passagieren gesprochen hat: „Sie haben uns von vielen verschiedenen Gerüchten erzählt, die an Bord kursieren. Angeblich soll Daniel schon vor ein paar Tagen einen Streit mit einem Barkeeper gehabt haben, weil er sich wohl ungerecht behandelt gefühlt hat.“ Eine Urlauberin habe Settke zudem erzählt, dass Küblböck offenbar etwas Tiefgehendes bedrückt haben muss, er habe in den Tagen vor seinem Verschwinden „sehr, sehr einsam gewirkt“.

Schlagersängerin Kristina Bach gedenkt ihres „kleinen Bruders“ Daniel Küblböck mit offenem Brief

16.28 Uhr: Kristina Bach nennt Daniel Küblböck „kleinen Bruder“. Die Schlagersängerin und Komponistin, die Helene Fischer den Mega-Hit „Atemlos durch die Nacht“ beschert hat, hat den Entertainer 2010 in der „NDR Talkshow“ kennengelernt und zählt ihn seither zu ihren Freunden. Nun hat sich Bach in einem offenen Brief zur Tragödie geäußert.

Darin schreibt sie über den Ex-DSDS-Star: „Wie überrascht war ich, als neben mir ein Mensch saß, aufmerksam, eloquent, warmherzig und von einer Schläue, die mich sofort beeindruckt hat. Du hattest einen solchen Entwicklungssprung hinter Dir, und die Schikanen einer Castingshow schienen Dich nachhaltig nicht geschädigt zu haben.“ Seit diesem ersten gemeinsamen Erlebnis sei sie „die große Schwester“ gewesen.

Weiter erinnert Bach an Karaoke-Abende, ein Mini-Golf-Match und ein sich selbständig machendes Golf-Kart, Abende in der Ü60-Disco oder das nächtliche „Abjoggen“ von Currywürsten. Nun sei sie „tieftraurig und fassungslos. Jeder, der Dich persönlich kennenlernen durfte, war angetan und begeistert von Deinem Tiefgang, Deiner Intelligenz und Deinem Verständnis über das Weltgeschehen.“ Er habe auch eine sensible Seite, „aber nie habe ich Dich depressiv erlebt“.

Der Brief endet mit den Sätzen: „Keiner, der Dich traf und Dich wirklich kennenlernen durfte, wird Dich je vergessen können. Danke, dass ich Dir begegnet bin. Danke für unsere vielen wertvollen Momente und die Freude, die wir gemeinsam teilten. Du gute Seele.“

Schauspielschule sagt nach Unglück um Daniel Küblböck Vorstellungen ab

15.57 Uhr: Die Berliner ETI-Schauspielschule, an der sich Daniel Küblböck ausbilden ließ, hat Konsequenzen aus dem Aida-Drama gezogen. “Aufgrund der tragischen Ereignisse um Daniel Kaiser-Küblböck haben das Ensemble und die Schulleitung des ETI beschlossen, die Vorstellungen von „Niemandsland“ vom 13 bis 16. September abzusagen.“ Dabei handelt es sich um das Abschlussstück der Schauspielklasse um den verunglückten Entertainer.

ETI-Vorstand und Gesangslehrer Robert P. Mau sagte der Bild: „Sie können sich unserer Trauer sicher sein. Wir müssen das erst einmal verarbeiten.“ Unter Berufung auf Mitschüler berichtet das Blatt, dass Küblböck zuletzt bei den Proben gefehlt habe und nur kurz vor der Abschlussprüfung erschienen sei, um direkt wieder zu verschwinden.

Adoptivmutter soll Daniel Küblböck auf Unglücksfahrt begleitet haben

15.26 Uhr: War Daniel Küblböck doch nicht allein auf dem Kreuzfahrtschiff unterwegs? Nach Informationen von Focus Online soll seine Adoptivmutter Kerstin Elisabeth Kaiser den Entertainer bei der Überfahrt von Hamburg nach New York begleitet haben. Laut „RTL“ sollen Passagiere behauptet haben, dass er von einer Art Aufpasser begleitet worden sei.

Küblböck sprach einst von einer „Seelenverwandtschaft“ zu der „Omi“, die er durch deren mittlerweile verstorbene Mutter kennengelernt hatte. In der Bunte hatte eine gute Freundin des Sängers angedeutet, dass es vor zwei Monaten zu einem Streit zwischen Küblböck und seiner Adoptivmutter gekommen war (Eintrag um 12.10 Uhr).

Daniel Küblböck war laut Seenotretter im Wasser wahrscheinlich schnell bewusstlos 

14.35 Uhr: Wie stehen die Chancen, dass Daniel Küblböcks Körper wieder aus dem Atlantik auftauchen sollte, falls er ertrunken ist? Offenbar ziemlich schlecht. Laut Bild ist es „sehr wahrscheinlich, dass eine verunglückte Person direkt sehr tief sinkt und auch später bedingt durch Strömungen nicht wieder auftaucht.“

Das Blatt sprach mit Christian Stipeldey von der „Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger“, der erklärt: „Beim Fall ins Wasser droht schnell Bewusstlosigkeit. Der Körper kann verkrampfen. Ein Mensch kann schnell viel Wasser schlucken oder auch einatmen. Da reicht ein halbes Glas Salzwasser in der Lunge, um lebensgefährlich zu sein, und er ist bewusstlos.“

Der Seenotretter weiter: „Im Wasser kühlt der Körper dann auch und gerade bei Schwimmbewegungen extrem schnell aus. Selbst trainierte Menschen haben bei Wassertemperaturen unter zehn Grad oftmals kaum eine halbe Stunde, um gerettet zu werden. Auch bei höheren Temperaturen zählt deshalb jede Minute.“

Schiffe im Unglücksgebiet sollen weiter Ausschau nach Daniel Küblböck halten

13.52 Uhr: Da bislang keine Spur von Daniel Küblböck gefunden wurde, gilt er offiziell als vermisst. Für tot erklärt werden kann der Ex-DSDS-Star frühestens in sechs Monaten. Vorher werden demnach auch keine Lebensversicherungen oder Erbschaften ausgezahlt. Schiffe, die in dem Unglücksgebiet verkehren, sollen weiter nach ihm Ausschau halten - auch wenn ein Überleben über mehrere Tage in dem nur rund zehn Grad kalten Wasser eigentlich unmöglich ist.

Dieter Bohlen erklärt seine unglückliche Kleiderwahl bei Instagram-Video zum Verschwinden von Daniel Küblböck

13.24 Uhr: Nach seiner Instagram-Rede zu Daniel Küblböcks Verschwinden hat sich Dieter Bohlen viel Kritik anhören müssen. Grund: Auf seinem Pullover stand der Slogan: „Be one with the ocean.“ Also: „Sei eins mit dem Ozean.“ Eine äußerst unglückliche Wahl angesichts des Dramas um Küblböck.

Nun stellte der Pop-Titan in einem weiteren Video klar, wie es zu dem Fehlgriff kommen konnte. Demnach seien er und seine Freundin Carina im Stress gewesen, weil das Paar nach Mallorca fliegen wollte. Den Hoodie habe er kurzfristig getauscht, weil auf dem anderen ein Fleck gewesen sei. Erst am Flughafen habe er sich entschieden, schnell eine Aufnahme zu machen, um ein paar Worte zu dem Unglück loszuwerden. Dabei hätte aber niemand auf seine Kleiderwahl geachtet. Zum Abschluss versprach er: „Ich guck‘ jetzt immer drauf, was auf meinem Hoodie steht.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

So war es wirklich...

Ein Beitrag geteilt von Dieter Bohlen mit Carina (@dieterbohlen) am

Laut Polizei keine Hinweise auf kriminelle Handlungen bei Vermisstenfall Daniel Küblböck

12.57 Uhr: Die kanadische Polizei ist nun mit dem Vermisstenfall Daniel Küblböck betraut. Wie die Bild berichtet, haben die Ermittler nach dem Anlegen in Halifax die Kabine des ehemaligen DSDS-Stars durchsucht, nach Handy oder Abschiedsbrief gesucht. Das Blatt zitiert zudem eine Polizeisprecherin, laut der die bisherigen Untersuchungen „keine kriminellen Handlungen“ zutage gefördert haben. Einsatzleiter Mark Norris sagte: „Die Polizei wird Herrn Küblböck vorerst als vermisst führen und weitere Ermittlungen durchführen. Auch die kanadische Verkehrsbehörde wird Untersuchungen einleiten.“

Daniel Küblböck soll vor Unglück gedroht haben: „Schneid‘ mir die Pulsadern auf“

12.37 Uhr: Die „Bunte“ berichtet auch über den wohl letzten Abend von Daniel Küblböck. Demnach saß der Entertainer „nach dem Dinner mit ein paar Leuten in der ‚Anytime‘-Bar auf Deck 12“. Gegen zwei Uhr sei er in seine Kabine auf der 5. Etage gegangen. Seine Kabinennachbarin vernahm wenig später Küblböcks Stimme. Er habe geschrien: „Ich schneid‘ mir die Pulsadern auf.“ Die Frau wisse nicht, ob er telefoniert oder Selbstgespräche geführt habe. Nachdem sie die Rezeption informiert habe, habe ein Steward nachschauen wollen. Doch als dieser an die Kabinentür geklopft habe, sei Küblböck nicht angetroffen worden. Wenige Stunden später kam es dann zu der Tragödie.

Freundin von Daniel Küblböck verrät: Es gab einen heftigen Streit mit seiner Adoptivmutter

12.10 Uhr: Die bereits zitierte Freundin sprach in „Bunte“ auch über private Sorgen von Daniel Küblböck. So sei es in diesem Jahr zum Bruch mit seiner Adoptivmutter Kerstin Elisabeth Kaiser - seine geliebte „Omi“ - gekommen, die ihm sogar eine Wohnung auf Mallorca geschenkt hatte. Die Freundin berichtete von einem „heftigen Streit vor gut zwei Monaten“, der offenbar eskalierte: „Die Omi wollte ihm die Wohnung auf Mallorca plötzlich wieder wegnehmen. Sie war nicht mehr wiederzuerkennen.“ Allerdings versichert die Freundin, dass dieser Streit Küblböck „nicht aus der Bahn geworfen“ habe.

Freundin von Daniel Küblböck deutet an: Ex-DSDS-Star plante Geschlechtsumwandlung

11.38 Uhr: Die Fahrt auf der AIDAluna sollte für Daniel Küblböck offenbar den Start in ein neues Leben bedeuten. Das deutet eine enge Freundin in der am Donnerstag erscheinenden, neuesten Ausgabe des People-Magazins „Bunte“ an. Diese verrät: „Daniel wollte sich nach seiner Rückkehr zur Frau umoperieren lassen. Die Operation stand für ihn fest und er freute sich riesig auf diesen Schritt.“

So habe er sich bereits in Istanbul einer Haartransplantation unterzogen und wollte sich bei einem Beauty-Doc im Saarland Fett absaugen lassen. Die Freundin weiter: „In wenigen Wochen wollte er dann endlich als Frau leben. Deshalb war er auch als Frau aufs Schiff gegangen.“ Tatsächlich zeigen Bilder von Bord den früheren DSDS-Star in Frauenkleidern.

Die Freundin erinnerte an Küblböcks Aida-Vergangenheit: „Er war letztes Jahr schon mal auf der Aida als Künstler engagiert.“ Bei der jetzigen Kreuzfahrt habe er „ein paar Tage allein Urlaub machen und sich auf sein neues Leben vorbereiten“ wollen.

Tweet von Niels Ruf zu Verschwinden von Daniel Küblböck sorgt für Empörung

10.40 Uhr: Niels Ruf twitterte zum Verschwinden von Daniel Küblböck von Bord der AIDAluna: „Endlich gibt‘s einen, bei dem ein Wiederauftauchen aus der Versenkung noch unwahrscheinlicher ist als bei mir.“ Dazu stellte der Ex-Moderator eine kurze Videosequenz, in der ein vollbekleideter Mann in einen Pool hüpft.

Die empörten Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Ein paar Beispiele: „Niels, du bist das Letzte! Wir kann man so pietätlos sein wie du? Absolut krank im Kopf.“, „Das gestörte Wesen braucht mal wieder Aufmerksamkeit!“, „Schade, dass Menschen innerlich so hässlich sein können.“, „Erbärmlich, dumm und einfach nur geschmacklos! Aber was anderes war von so ner Hohlbirne auch nicht zu erwarten.“

Daniel Küblböcks Vater erinnert an „einen von Grund auf positiven Menschen“

10.01 Uhr: Auf der Homepage von Daniel Küblböck erschien bereits eine Meldung mit Verweis auf die Trauer „um einen liebevollen Menschen, der einen großen Platz in unseren Herzen hinterlässt“. Sein Vater Günther Küblböck wird dort wie folgt zitiert: „Für mich persönlich wird Daniels Art zu lachen, und dass er ein von Grund auf positiver Mensch war, besonders in Erinnerung bleiben.“ Zugleich bedankte er sich „für die unglaubliche Anteilnahme. Die netten Worte vieler Wegbegleiter rühren uns sehr.“

Dass die Suche nach seinem Sohn ergebnislos blieb, hat Küblböck natürlich sehr mitgenommen. Er sagte aber auch: „Wir haben Verständnis, dass die Suche nun eingestellt wurde. Wir möchten uns ausdrücklich bei allen an der Suche Beteiligten für den intensiven Einsatz bedanken. Es wurden 4000 Quadratkilometer mit modernsten Geräten abgesucht; eine größere Fläche ist nach Auskunft der Küstenwache nicht mehr zu bewältigen.“

Aida-Passagiere sprechen über Daniel Küblböcks Verschwinden: „Großer Schreckmoment“

9.46 Uhr: Auch nach dem Unglück um Daniel Küblböck sprach „RTL“ mit einigen Passagieren, die im kanadischen Halifax angelandet sind. „Ich glaube, dass es bei allen Personen ein großer Schreckmoment war. Es war schnell klar, da muss etwas ganz Furchtbares passiert sein“, erinnert sich eine Frau: „Den meisten geht es nicht um Daniel Küblböck, sondern um einen Menschen, der da über Bord gegangen ist.“

Eine andere Frau sprach über die Suche nach dem früheren DSDS-Star: „Die Durchsage wurde mit Nachdruck gemacht. Und dann konnte man schon sehen, dass die Scheinwerfer angingen.“ Ein Passagier an Bord berichtete allgemein über die Informationssperre: „Das Personal blockt größtenteils Fragen ab und sagt nur, sie wissen auch nicht, was los ist und wie es weitergeht.“

Warum wechselte Daniel Küblböck vor dem Sprung seine Kabine?

8.27 Uhr: Die Bild präsentiert neue Informationen, was sich vor dem Sprung Daniel Küblböcks in die kalten Fluten des Ozeans zugetragen haben soll. Demnach soll der Ex-DSDS-Star an Bord der AIDAluna die Kabine gewechselt haben. Der Sänger soll von Deck 6 auf Deck 5 verlegt worden sein, schreibt das Blatt. Dort soll Küblböck einen sogenannten Notfall-Raum erhalten haben - eine Kabine, die für Reisende eigentlich nicht buchbar ist.

Den Grund für die angebliche Verlegung kennt aber auch die Bild nicht. Hat er auf eigenen Wunsch eine andere Kabine bekommen? Oder wurde er zwangsweise dorthin versetzt, weil er sich an Bord ungebührlich verhalten hatte? Mehr als Spekulationen sind dazu bislang nicht bekannt.

Makaberer Zufall: RTL stellte Küblböcks AIDA-Mitreisenden vor Abfahrt düstere Fragen

Meldungen vom Dienstag, 11. September

22.41 Uhr: Es klingt wenige Tage nach dem Verschwinden von Daniel Küblböck schon fast makaber: „RTL“-Reporter haben vor dem Ablegen des Kreuzfahrtschiffes, auf dem das Unglück geschah, Passagiere über die Sicherheit auf eben jenen Ozeanriesen befragt. So wurde einem Paar entgegengeworfen: „Zwei Personen pro Monat gehen über Bord auf Kreuzfahrtschiffen.“ Die Antwort: „Haben wir gelesen. Wir waren über die Zahl selbst erschrocken. Da wir zum ersten Mal selbst an Bord gehen, haben wir das nie im Hinterkopf gehabt.“

Eine Passagierin wurde gefragt: „Was würden Sie machen, wenn Sie über Bord gehen?“ Die Frau sagte zu der düsteren Vorstellung: „Versuchen, zu überleben. Versuchen, mich bemerkbar zu machen - aber ich glaube, das bringt nicht viel. Ich weiß es nicht. Hoffen, dass es jemand sieht, dass es jemand mitkriegt.“ Laut RTL verschwinden Jahr für Jahr 20 Personen spurlos von Kreuzfahrtschiffen - durch Suizid oder Unfälle.

Wurde Instagram-Account mit Selfies von Daniel Küblböck nach Figur aus seinem letzen Theaterstück benannt?

20.19 Uhr: Seit dem Verschwinden von Daniel Küblböck gibt es wilde Spekulationen um einen Instagram-Account mit dem Namen „rosa_luxem“, auf dem unter anderem einige Selfies des ehemaligen DSDS-Stars zu sehen sind. Ob der 33-Jährige dieses Profil selbst angemeldet hat, ist nicht verifiziert. Allerdings kommt der Name Rosa auch in einem Theaterstück vor, mit dem Küblböck zuletzt zu tun hatte.

Nach Bild-Informationen probte der Schauspielschüler für das Abschluss-Stück „Niemandsland“, in dem auch Szenen aus „Unschuld“ verarbeitet wurden. Letzeres handelt von einer Frau namens Rosa, die im Wasser den Tod findet. Das klingt beinahe nach einer düsteren Parallele - auch wenn Küblböck offiziell als vermisst gilt. In diesem Monat sollte der gebürtige Niederbayer seinen Abschluss als Diplom-Schauspieler machen. Bei dem eingeübten Stück verkörperte er Aurora, einen Transvestiten.

News-Ticker: Einsatzleiter spricht über Ablauf der Suche nach Daniel Küblböck

19.14 Uhr: Nach der abgebrochenen Suche nach Daniel Küblböck hat sich der Einsatzleiter zu den Maßnahmen geäußert. „Die Kommunkation mit der Reederei war exzellent“, sagte Mark Norris, demzufolge das Aida-Kreuzfahrtschiff und die in der Nähe befindliche MS Zuiderdam mit der Suche begonnen hatten. Die Position des Unglücksortes sei markiert worden und obwohl der Atlantik relativ ruhig gewesen sei, hätten die Einsatzkräfte keine Chance gehabt: „Der Ozean bewegt sich immer.“

Dem 38-Jährigen zufolge könne ein Mensch in dem neun Grad kalten Wasser maximal vier Stunden überleben. Insgesamt seien zwei Helikopter, drei Flugzeuge und zwei Schiffe der Küstenwacht beteiligt gewesen und hätten das Suchgebiet 150 Kilometer von der Küste vor Cape Bonavista an der Ostküste der kanadischen Provinz Neufundland durchkämmt.

Die Einsatzkräfte seien über den Prominentenstatus des Vermissten unterrichtet worden. Norris betonte aber: „Jeder wird gleich behandelt und wir geben immer das Maximale.“ Nun sei die Polizei für den Fall zuständig.

Exklusive Aufnahmen: So informierte der Kapitän über das Verschwinden von Daniel Küblböck

17.00 Uhr:  Es müssen auch für die Passagiere bange Minuten gewesen sein, als der Kapitän des Kreuzfahrtschiffes AIDAluna über das Verschwinden von Daniel Küblböck an Bord informierte. Ein User von tz.de* hat uns exklusive Aufnahmen von dem Moment geschickt, als die Durchsage des Kapitäns über die Lautsprecher des Schiffes lief. Die komplette Audio-Aufnahme hören Sie in dem Video unten - die ganze Geschichte mit weiteren Eindrücken von der AIDAluna lesen Sie auf tz.de*.

Stürzt ein Schiffspassagier ins Meer, kommt es auf schnelles Handeln an. Doch wie können Mitreisende helfen? Ein Kreuzfahrtexperte erklärt, worauf es ankommt.

News-Ticker: Einsatzleiter erklärt Abbruch der Suche nach Daniel Küblböck

13.42 Uhr: In einem Interview mit der Bild-Zeitung hat der Einsatzleiter der Rettungsaktion den Abbruch der Suche nach Daniel Küblböck erklärt.  „Es ist die schwerste Entscheidung, die man sich vorstellen kann“, wird Major Mark Norris, der Einsatzleiter im Kommandozentrum des „Joint Rescue Coordination Centre“ (JRCC) zitiert. Demnach wäre „alles Menschenmögliche“ unternommen worden, um den Sänger zu finden. In dem eiskalten Wasser und den rauen Bedingungen gebe es allerdings nur wenige Stunden eine Chance auf ein Überleben, so Norris weiter. Zur Frage, ob die Möglichkeit bestünde, dass der vermisste 33-Jährige übersehen wurde, sagte der Einsatzleiter: „Wir sind uns mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sicher, dass wir nichts übersehen haben.“ Küblböcks Eltern hätten sich bei den Einsatzkräften bedankt, „das war sehr bewegend“, so Norris. Nun sei der Vermisstenfall an die Polizei der Provinz Neufundland und Labrador übergeben worden.

Indes ist das Kreuzfahrtschiff AIDAluna im Hafen von Halifax eingelaufen.

„DSDS“-Wegbegleiter schreiben Botschaft an Daniel Küblböck

11.45 Uhr: Mit einer emotionalen Botschaft haben sieben „DSDS“-Wegbegleiter Abschied von Ex-TV-Star Daniel Kaiser-Küblböck (33) genommen. „Mit großer Bestürzung hat jeder einzelne von uns die traurigen Nachrichten der vergangenen Tage über Dich verfolgt! Es tut uns unendlich leid, auf diese Weise zu erfahren, welche grausame Traurigkeit Dich die letzten Monate umgeben haben muss“, schreiben Küblböcks Mitstreiter aus der ersten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ in einem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. „Manche Menschen, die Dich nicht kannten und vor allem nicht „erkannten“, empfanden Dich möglicherweise als Clown. Jedoch auch Clowns weinen“, heißt es in der Botschaft. 

Noch mehr Auszüge aus dem Brief sind hier zu lesen.

Reiseexperte will dramatische Details kennen: Sprang Daniel Küblböck vor Augenzeugen über Bord?

9.47 Uhr: Kurz bevor Daniel Küblbock auf dem Kreuzfahrtschiff AIDAluna über Bord stürzte, sollen sich dramatische Szenen abgespielt haben. Darüber hat Reiseexperte Ralf Benkö in der RTL-Sendung „Guten Morgen Deutschland“ gesprochen. Zwar gebe es weder offizielle Informationen noch Bestätigungen, aber seinen Informationen zufolge könnten die letzten Augenblicke relativ dramatisch gewesen sein. „Was ich jetzt gehört habe ist, dass er möglicherweise, als er zur Reling gegangen ist, vielleicht schon verletzt gewesen sein könnte. Einiges was ich gehört habe, spricht dafür, dass es auch Augenzeugen gegeben haben müsste.“ Alles soll sehr schnell und sehr dramatisch abgelaufen sein, so Benkö weiter. Außerdem seien auf derartigen Kreuzfahrtschiffen hunderte Kameras platziert. „Wenn es sich bestätigen sollte, dass es dort Zeugen gab, dann ist es relativ wahrscheinlich, dass das auch auf irgendwelchen Kameras zu sehen gewesen sein müsste“, erklärt der Reiseexperte.

So viele Menschen verschwinden jedes Jahr von Kreuzfahrtschiffen

9.02 Uhr: Jedes Jahr verschwinden rund 20 Menschen wie Daniel Küblböck von Kreuzfahrtschiffen, und fast nie werden diese Menschen gefunden, wie tz.de* berichtet. 

Ab wann werden vermisste Passagiere eigentlich für tot erklärt?

Wann der Sänger für tot erklärt wird, ist offen. Geht jemand über Bord eines Schiffes und wird vermisst, kann ein Gericht auf Antrag den Tod erklären oder die Todeszeit feststellen. Dies regelt das Verschollenheitsgesetz. Das Gesetz sieht für eine Todeserklärung unterschiedliche Fristen vor, die verstrichen sein müssen. Als verschollen gilt jemand, von dem es seit längerer Zeit kein Lebenszeichen gibt und ernstliche Zweifel an seinem Fortleben bestehen. Allgemein kann jemand für tot erklärt werden, wenn er seit zehn Jahren als verschollen gilt. Wenn Menschen bei einer Fahrt auf See verschwinden - bei einem Schiffsuntergang oder durch einen Sturz vom Schiff - dann gilt eine kürzere Frist von sechs Monaten.

Oliver Kalkofe über Daniel Küblböck: „Habe sehr oft über ihn gespottet. Jedoch nicht über ihn als Person“

8.00 Uhr: Der Comedian und TV-Kritiker Oliver Kalkofe hat dem verschwundenen Casting-Star Daniel Küblböck um 2 Uhr morgens einen Facebook-Post gewidmet. Kalkofe gibt zu, dass er sich sehr oft über Küblböck lustig gemacht habe, „jedoch nicht über ihn als Person, sondern nur über seine Aktionen und Auftritte. Am Ende richtet sich Kalkofe wieder an Küblböck.

Schauspielschüler über Daniel Küblböck: „Er war ein Sonderling“ - News-Ticker

6.33 Uhr: Noch immer ist unklar, ob Daniel Küblböck wirklich an der Europäischen Theaterinstitut in Berlin gemobbt wurde. Ein nicht namentlich genannter Mitschüler widerspricht im Gespräch mit der Bild-Zeitung: „Daniel hat sich selber den Schaden zugefügt.“ Die Schule habe erklärt, dass es Überwachungsvideos gebe, „auf denen zu sehen ist, wie Daniel am Ende selber seine Kostüme beschädigt hat oder etwa auch wie er vor einer Probe etwas an der Elektronik verändert hat.“ Er habe Küblböck als sensiblen Menschen, als „Sonderling“ erlebt. Daniel Küblböck soll laut Bild-Informationen Proben wegen starker Bauchschmerzen geschwänzt haben. Weil er sich doch gemobbt fühlte? Die Sängerin Kristina Bach, die mit Küblböck eng befreundet gewesen sein soll, ist davon überzeugt. Der Bild sagte sie: „Dieses Mobbing hat Daniel zermürbt. Dass die Schule das offenbar geduldet hat, war höchst fahrlässig. Der Fürsorgepflicht der Ausbildungsstätte wurde nicht Genüge getan.“

Daniel Küblböck: Ex-Lebensgefährte und Ex-DSDS-Moderator äußern gleiche Theorie

Meldungen von Montag, 21.52 Uhr: 

Daniel Küblböck und Robin Gasser waren ein Paar, laut t-online.de von 2014 bis 2017. Gasser hat sich nicht nur bei Instagram zu Wort gemeldet (siehe unten), sondern auch im Interview mit t-online.de. Den Instagram-Account, auf dem sich Küblböck offenbar als Frau gezeigt hat, kann sich Gasser auch nicht erklären: „Ich habe Daniel nicht als Frau kennengelernt, ihn nie so erlebt. Keine Ahnung, wie er dazu kommt, aber es ist etwas ganz Legitimes und auch in Ordnung.“

Daniel Küblböck (r.) mit seinem Ex-Freund Robin Gasser.

Der ehemalige Lebensgefährte des DSDS-Stars ist überzeugt: „Er wollte sich nicht umbringen.“ Er ergänzt: „Gehen wir doch mal davon aus, er hat sich entschieden, eine Frau zu werden – gerade dann bringt man sich doch nicht um, weil man sich psychisch darauf einstellt und sich darauf freut, endlich so sein zu können, wie man will.“

Gasser meint, einen Suizid hätte Küblböck „seiner Oma nie angetan“ - damit ist Küblböcks Adoptivmutter gemeint. Gasser: „Für mich ist es ein Unfall und ein kleiner Funken Hoffnung bleibt. Und solange mir dieser Funke nicht genommen wird, lebt er und egal, was passiert, er wird in mir weiterleben.“

Auch Carsten Spengemann glaubt nicht daran, dass Küblböck selbst gesprungen ist. Er moderierte DSDS, als der damals 17-jährige Küblböck den dritten Platz belegte. „Vielleicht ist er ausgerutscht und über Bord gegangen“, glaubt Spengemann. „Er hat doch mit seinen Solarparks die Kurve bekommen, sich ein Leben abseits des Showgeschäfts aufgebaut und bei allem, was er gemacht hat, vollen Einsatz und Herzblut gezeigt.“

Ihr vertraute er sich an: Olivia Jones wusste von Daniel Küblböcks Problemen

Montag, 20.08 Uhr:

Olivia Jones kennt Daniel Küblböck seit vielen Jahren. Ihr vertraute er sich an - jetzt hat sie sich in einem Interview geäußert. Auch über ihre letzte Begegnung.

Daniel Küblböck: Freund aus München äußert sich

Update von von Montag, 18.36 Uhr: 

Peter Panzer aus München kennt Daniel Küblböck gut, war schon oft mit ihm im Nachtleben unterwegs. Er sprach mit der tz* nun über dessen Verschwinden. Demnach weinte er „den ganzen Tag“, als er die Nachricht bekam. Ein Detail der Kreuzfahrt macht ihn stutzig.

„Man schaut in keinen Menschen hinein. Aber ich kenne keine aktuellen Sorgen, die Daniel in den Selbstmord getrieben haben könnten. Finanziell ging es ihm gut, er hatte Pläne, er hatte Zukunft und Menschen um sich, die ihn liebten“, erklärt der Freund zudem.

Daniel Küblböck: Suche eingestellt

Montag, 17.59 Uhr: 

Die kanadische Küstenwache hat die Suche nach Daniel Küblböck eingestellt. Das teilte der Sprecher der Küstenwache im kanadischen Halifax, Mark Cough, am Montag der Deutschen Presse-Agentur mit. Insgesamt vier Schiffe und zwei Flugzeuge hätten zusammengerechnet 80 Einsatzstunden lang eine Fläche von 1227 Quadrat-Seemeilen abgesucht. „Leider wurde kein Anzeichen von Herrn Küblböck gefunden“, sagte Cough. Wegen der kurzen Überlebenszeit in dem kalten Wasser sei die schwere Entscheidung getroffen worden, die Suche einzustellen.

Eine traurige Nachricht - es besteht also wohl keine Hoffnung mehr, Küblböck lebend im Meer zu finden.

Daniel Küblböck: Die Familie hofft auf ein Wunder - die Suche wird eingestellt

Montag, 17.18 Uhr

Auf der offiziellen Homepage von Daniel Küblböck äußert sich nun seine Familie zu dem Vorfall. Auch sie können derzeit nicht mehr sagen, als in den Medien berichtet wird. Daniel sei in den frühen Morgenstunden des 9. September auf dem Schiff der AIDAluna von Bord ins Wasser gestürzt. „Wir, die Familie, Angehörige und engen Freude, hoffen auf ein Wunder!“, schreibt die Familie zu der Suchaktion des heutigen Tages, denn „ab morgen wird die Suche vorerst eingestellt.“ Lediglich „die Schiffe in diesem Gebiet werden informiert weiterhin Ausschau zu halten.“ Die Polizei ermittle derzeit, wie es zu dem tragischen Unglück kam. Die Familie und engen Freunde wollen keine weiteren Angaben machen: „Wir sind tief bestürzt und haben derzeit keine Kraft die Vorfälle zu kommentieren.“

Dieter Bohlen entschuldigt sich für Küblböck-Video

Montag, 16.48 Uhr: 

Dieter Bohlen hat sich für sein Instagram-Video entschuldigt, bei dem er sich zu den tragischen Ereignissen rund um Daniel Küblböck äußert. Dort trug er einen pietätlosen Pullover. Nun entschuldigte er sich mit den Worten: „Das ist völlig falsch rübergekommen“. Die ganze Geschichte dazu lesen Sie hier: Dieter Bohlen entschuldigt sich für seinen Auftritt.

Daniel Küblböck: Kaum noch Hoffnung bei Suche

Montag, 15.34 Uhr: 

Kaum noch Hoffnung: Die Suche nach dem vor Kanada in den Atlantik gestürzten Sänger und früheren TV-Star Daniel Kaiser-Küblböck ist am Montag erwartbar ergebnislos geblieben.

Seenotrettungsexperte: „Viel hängt vom psychischen Überlebenswillen ab“

Montag, 15.29 Uhr: 

Zur Situation eines über Bord gegangenen Menschen sagte Christian Stipeldey, Seenotrettungsexperte bei der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), der Deutschen Presse-Agentur: „Eine Mensch-über-Bord-Situation stellt immer eine lebensgefährliche Situation dar.“ Es gehe um den körperlichen Zustand - also darum, wieviel Energie man habe, die man dringend brauche. Zudem hänge alles auch vom psychischen Überlebenswillen ab - also etwa davon, ob die Situation abgeklärt eingeschätzt werden könne, ob Erfahrung mit der See vorliege oder ob man besonders hektisch reagiere und denke, man müsse sich mit Schwimmbewegungen krampfhaft warmhalten. „Das wäre nämlich der erste Trugschluss und man würde sehr viel Energie verbrennen, die man vielleicht später noch braucht.“

Rührende Worte von Daniel Küblböcks Ex-Freund 

Montag, 13.32 Uhr: 

Auf Instagram hat sich jetzt auch Daniel Kübelböcks Ex-Freund zu Wort gemeldet. „Sei Stark, hab‘ Kraft und komm zurück... Wir brauchen dich!“ schrieb Robin Gasser auf Instagram zu einem Foto, das die beiden zusammen zeigt. Auch wenn die Partnerschaft zwischen den beiden „seit geraumer Zeit nicht mehr besteht“, werde Küblböck immer ein wundervoller Teil seines Lebens sein, so Gasser weiter. 

Schauspielschule von Daniel Küblböck weist Mobbing-Vorwürfe zurück

Montag, 12.24 Uhr: 

Nachdem im Internet ein angeblich von Daniel Küblböck verfasster Eintrag kursierte, in dem von monatelangem Mobbing an seiner zuletzt besuchten Schule die Rede ist, wies die ETI Schauspielschule Berlin die Vorwürfe zurück. „Die Behauptung über Mobbing an unserer Schule weisen wir strikt zurück“, hieß es in einer Erklärung am Montagvormittag in Berlin. „Wir sind zutiefst bestürzt und geschockt über das Verschwinden unseres Schülers Daniel Kaiser-Küblböck. Die ETI Schauspielschule Berlin möchte zum Schutz der Privatsphäre von Daniel zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussagen zu den im Internet kursierenden Gerüchten tätigen“, so das Statement weiter.

In diesem Gebäude in einem Berliner Hinterhof ist die Schauspielschule untergebracht, die TV-Star Daniel Küblböck besucht hat.

Hinweis der Redaktion

Generell berichten wir nicht über den Verdacht auf Selbstmord-Absichten, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de/.

So äußern sich prominente Weggefährten von Daniel Küblböck

Montag, 12.02 Uhr

Dieter Bohlen (siehe Update von 10.53 Uhr) ist nicht der einzige prominente Weggefährte, der sich nach dem Verschwinden von Daniel Küblböck zu Wort meldet. „Let‘s Dance“-Jurorin Motsie Mabuse, DJane Giulia Siegel (Komplett hüllenlos! Freizügige Fotos von Giulia Siegel im Netz aufgetaucht, wie extratipp.com* berichtet)und zahlreiche weitere Prominente reagierten in Sozialen Medien entsetzt, wie hier zusammengefasst ist.

„Ernsthaft?“: Dieter Bohlen sorgt mit Video zu Daniel Küblböck für großes Entsetzen

Update von Montag, 10.53 Uhr: 

Dieter Bohlen sorgt mit einem Statement zum Verschwinden von Daniel Küblböck für einen Sturm der Entrüstung. „BE ONE WITH THE OCEAN“, übersetzt „Sei eins mit dem Ozean“ war auf dem Schriftzug seines Pullovers zu lesen. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Daniel Kübelböck #anzeige

Ein Beitrag geteilt von Dieter Bohlen mit Carina (@dieterbohlen) am

Postete Daniel Küblböck hier noch kurz vor seinem Verschwinden?

Montag, 10.33 Uhr

Ein Instagram-Account mit dem Namen „rosa-luxem“, auf dem Selfies von Daniel Küblböck in Frauenkleidung gepostet wurden, sorgt für Spekulationen. Die Bilder sind offenbar kurz vor seinem Verschwinden entstanden.

Keine Spur von Daniel Küblböck: Kreuzfahrtschiff „aus Suchaktion entbunden worden“

Montag, 9.47 Uhr: 

Nach Angaben von Aida Cruises am Montagmorgen weiterhin gibt es weiterhin keine Spur von Daniel Küblböck. „Die Suche blieb bislang erfolglos“, teilte der Kreuzfahrtveranstalter mit. Die beiden an der Suche beteiligten Kreuzfahrtschiffe seien am Sonntagabend (Ortszeit) nach Einbruch der Dunkelheit von der kanadischen Küstenwache „aus der Suchaktion entbunden worden“. Das Schiff „Aidaluna“, von dem Küblböck verschwunden ist, befinde sich jetzt auf dem Weg nach Halifax.

Im Gebiet der Unfallstelle der Titanic: Daniel Küblböck wohl von Kreuzfahrtschiff gesprungen

Update vom 10. September, 8.04 Uhr

Nach dem Verschwinden von  Daniel Küblböck vom Kreuzfahrtschiff Aida werden weitere tragische Details bekannt: Der EX-DSDS-Kandidat stürzte offenbar im Gebiet der Unfallstelle der Titanic in den Atlantik. Küblböck ging etwa 100 Seemeilen (etwa 185 Kilometer) nördlich von Neufundland über Bord. Auf dem Weg zur Ostküste der Vereinigten Staaten sank im April 1912 die RMS Titanic ebenfalls im Gebiet vor Neufundland.

Daniel Küblböck vermisst: Hoffnung schwindet

Montag, 10. September, 6.29 Uhr: 

Nach fast einem Tag intensiver Suche schwinden die Hoffnungen, den vor Kanada vermissten Popsänger Daniel Küblböck noch lebend zu retten. Der 33-Jährige war nach Angaben des Anbieters Aida Cruises bei einer Kreuzfahrt von Hamburg nach New York am Sonntagmorgen (Ortszeit) in der Labrador See, ungefähr 100 Seemeilen (etwa 185 Kilometer) nördlich von St. John's/Neufundland, über Bord gegangen. Die Wassertemperatur betrage dort etwa 10,5 Grad, hieß es. Ohne Hilfe liege die Überlebenschance bei nur wenigen Stunden.

Es gebe Grund zu der Annahme, dass der inzwischen als Daniel Kaiser-Küblböck auftretende Sänger und Entertainer („Deutschland sucht den Superstar“) absichtlich gesprungen sei. „Das ist unsere Vermutung“, sagte Aida-Sprecher Hansjörg Kunze der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Daniel Küblböck: Passagiere schildern das Drama

Update vom 9. September, 22.51 Uhr: 

Ein Passagier bestätigt gegenüber der tz*, dass Daniel Küblböck an Bord Frauenkleider getragen habe. tz.de* zeigt auch ein Foto, das am Freitag an Bord von ihm entstanden ist. Zudem gibt es neue Details zu den dramatischen Stunden.

Daniel Küblböck: Bericht über angeblich aggressives Verhalten an Bord

9. September, 21.45 Uhr:

Wie die Bild in ihrer Montagsausgabe schreibt, sei Daniel Küblböck an Bord aufgefallen. Zum einen durch aggressives Verhalten, zum anderen, da er die meiste Zeit Frauenkleider getragen haben soll. Dem Bericht zufolge sei Küblböck privat auf der Kreuzfahrt gewesen sein, in Begleitung seiner Adoptivmutter.

Daniel Küblböck: Foto soll ihn vor dem Boarding in Frauenkleidern zeigen

9. September, 21.15 Uhr:

Die Seite Promiflash hat am Abend ein Exklusiv-Foto veröffentlicht. Es soll den Angaben des Portals zufolge am 29. August kurz vor dem Boarding zeigen und von Nico P. aus der RTL-Show „Das Supertalent“ aufgenommen worden sein. Zu sehen sei Daniel Küblböck in Frauenkleidern - einer weißen Bluse, hohen Schuhen und einem Rock, dazu trage er einen Dutt.

Verschiedene prominente Weggefährten haben sich öffentlich zu Wort gemeldet. „Was für traurige Nachrichten von Daniel Küblböck... Ich bete für ihn, seine Familie und Freunde, dass doch noch alles gut ausgeht“, schreibt Gina-Lisa Lohfink bei Instagram. Schauspielerin Katy Karrenbauer äußerte sich bei Facebook: „Was ist da nur passiert?????? Ich bete, dass Daniel lebend gefunden wird! Ich habe ihn kennengelernt, als lustigen, schrägen DSDS Kandidaten und später wiedergetroffen, als aus ihm schon langsam ein junger, erwachsener Mann geworden war und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass er einfach so von der AIDA gesprungen sein soll. Aber man weiß ja nie, was einen Menschen möglicherweise dazu bewegt hat, so etwas Irrsinniges zu tun, oder war es vielleicht ein furchtbarer, tragischer Unfall? Ich sende meine Hoffnung und Zuversicht an seine Familie und seine Freunde!“

Vater von Daniel Küblböck äußert sich

Update vom 9. September, 18.15 Uhr:

Jetzt hat sich der Vater von Daniel Küblböck geäußert. „Ich klammere mich jetzt nur an die Hoffnung, dass irgendwie doch noch alles gut wird!“, so Günther Küblböck zur Bild.

Das Blatt zitiert auch einen Passagier: „In jeder Kabine wurde nach ihm gesucht.“

Daniel Küblböck wird in der Labradorsee vermisst

9. September, 16.28 Uhr:

Aida Cruises hat über die Unglücksstelle, an der Daniel Küblböck über Bord gegangen ist, weitere Informationen veröffentlicht. Sie liegt demnach in der Labradorsee, ungefähr 100 Seemeilen (etwa 185 Kilometer) nördlich von St. John's/Neufundland. Die Wassertemperatur betrage in dem Gebiet etwa 10,5 Grad. 

Küblböck ist am frühen Morgen (Ortszeit) vor Neufundland über Bord gegangen. Laut Informationen, die die Nachrichtenagentur AFP erhalten hat, wurde um diese Zeit ein Mensch beim Sprung von Bord beobachtet. Ein Kabinencheck hat bestätigt, dass es sich bei dem Vermissten um Küblböck handelt. 

Auch Stunden nach dem Unglück wurde der Sänger von den Rettungsmannschaften noch nicht gefunden.

Hier finden Sie einen Überblick über die Karriere von Daniel Küblböck und seinen Werdegang nach dem Erfolg bei DSDS.

Reederei äußert Verdacht: Küblböck vom Schiff gesprungen?

9. September, 15.40 Uhr:

Die Reederei AIDA Cruises hat bestätigt, dass es Grund zu der Annahme gibt, Daniel Küblböck sei am frühen Sonntagmorgen von einem Kreuzfahrtschiff gesprungen. „Das ist unsere Vermutung“, sagte AIDA-Sprecher Hansjörg Kunze der Deutschen Presse-Agentur.

Nach Durchsagen und einem Kabinencheck sei festgestellt worden, dass der Sänger und Entertainer, der inzwischen als Daniel Kaiser-Küblböck auftritt, verschwunden sei. Er sei privat an Bord des Kreuzfahrtschiffes gewesen.

Küstenwache sucht nach Daniel Küblböck

Die Küstenwache suche mit Flugzeugen und Hubschraubern nach dem 33-Jährigen. Das Kreuzfahrtschiff AIDAluna mit rund 2200 Gästen und etwa 600 Crewmitgliedern sei an die mutmaßliche Unglücksstelle zurückgekehrt und versuche ebenfalls, den aus der RTL-Castingshow bekanntgewordenen Sänger zu finden.

„Der Kapitän und die Crew von Aidaluna haben umgehend und in enger Abstimmung mit den örtlichen zuständigen Behörden alle erforderlichen Rettungsmaßnahmen eingeleitet“, erklärte AIDA Cruises. Sprecher Kunze betonte: „Es läuft eine intensive Suche.“

Daniel Küblböck muss über Bord gegangen sein

9. September, 14.40 Uhr

Erste Meldungen, wonach der Sänger Daniel Küblböck im Atlantik vermisst wird, haben sich bestätigt. Die Reederei AIDA Cruises bestätigte inzwischen der Deutschen Presse-Agentur, dass Küblböck am frühen Morgen bei einer Kreuzfahrt nach Neufundland über Bord gegangen ist. Seitdem wird er vermisst. Es gebe Grund zur Annahme, dass Küblböck gesprungen sei, sagte ein Sprecher am Sonntag zur Deutschen Presse-Agentur.

Das Kreuzfahrtschiff AIDAluna sei an die mutmaßliche Unglücksstelle zurückgekehrt. Die Küstenwache suche ebenfalls mit Flugzeugen und Hubschraubern nach dem 33-Jährigen, bestätigte AIDA Cruises demnach weiter. Das Management des Musikers, der durch seine Teilnahme bei „Deutschland sucht den Superstar“ deutschlandweit bekannt wurde, war zunächst nicht erreichbar.

Das Kreuzfahrtschiff AIDAluna, auf dem sich Daniel Küblböck befand.

Erstmeldung: Daniel Küblböck auf offener See vermisst

München - Daniel Küblböck wird vermisst. Der Sänger hatte sich an Bord des Kreuzfahrtschiffes AIDAluna aufgehalten und ist nicht mehr auffindbar. Das bestätigte der Reiseveranstalter AIDA Cruises gegenüber Bild. Dort heißt es unter Berufung auf ein Crewmitglied, dass Daniel Küblböck selbst von Deck 5 des Schiffes gesprungen sei.

Daniel Küblböck auf AIDA-Kreuzfahrtschiff vermisst

AIDA Cruises teilte mit, dass das Schiff zum Ort des möglichen Unglücks zurückgekehrt sei und Rettungsmaßnahmen der Küstenwache laufen. Die Küstenwache sucht mit Hubschraubern nach dem Vermissten.

Das Kreuzfahrtschiff fuhr von Hamburg nach New York und hatte sich auf diesem Weg kurz vor Neufundland befunden. Gegen 6 Uhr Ortszeit soll sich das Unglück ereignet haben. Die Insel liegt an der Ostküste Kanadas. Am frühen Vormittag (Ortszeit) bewegten sich die Temperaturen auf Neufundland nur um ca. 13 Grad.

Die Karriere von Daniel Küblböck

Daniel Kaiser-Küblböck, geboren im bayerischen Hutthurm, wurde 2002/2003 bekannt, als er an der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ teilnahm. 2014 bewarb er sich vergeblich mit dem Lied „Be A Man“ um die Teilnahme am Eurovision Song Contest in Kopenhagen.

Zuletzt nahm er 2015 als Kandidat an der achten Staffel der RTL-Show „Let's Dance“ teil (tz.de* berichtete). Er machte eine Schauspielausbildung am Europäischen Theaterinstitut in Berlin. Zuletzt lebte Kaiser-Küblböck in Berlin und Palma de Mallorca.

Lesen Sie auch: Frau stürzt vor Kroatien von Kreuzfahrtschiff

va/rm/sah/dpa

*tz.de und extratipp.com sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare