1. WLZ
  2. Boulevard

„Verrückt“ und „hysterisch“: Prinz Harry schickte Meghan Markle zur Therapeutin

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

Meghan Markles neuer Podcast ist da. Das Stigma von als „verrückt“ bezeichneten Frauen halte sie klein, sagt Meghan Markle. Ihre persönliche Anekdote stimmt nachdenklich.

Montecito – Eine gewissen Neigung zum Drama kann man Meghan Markle (41) nicht absprechen. Das bewies die Ehefrau Prinz Harrys (38) gleich in den ersten Sekunden der fünften Folge ihrer Spotify-Serie mit einer Warnung. Wer den Inhalt „zu schwer“ fände, möge „abschalten“. Dabei hatte sich Meghan eines spannenden Themas angenommen. In „Die Entschlüsselung des Verrückten“ kritisiert sie Hollywood für sein Stereotyp der „verrückten, heißen“ Frau.

Eine sehr persönliche Anekdote macht viele Fans nachdenklich

Im neuen „Archetypes“-Podcast bei Spotify bekommen die beliebten US-Sitcoms „How I Met Your Mother“und „Scrubs“ ihr Fett weg, weil sie mit „verrückten Frauenklischees“ arbeiten. Die frühere „Suits“-Darstellerin stellte das Etikett „verrückt“ zur Diskussion, das „die Glaubwürdigkeit von Frauen mindert“. Doch zunächst überrascht Meghan die Fans mit einem sehr offenen Geständnis: Sie sei selbst als „verrückt“ und „hysterisch“ abgestempelt worden. Am „schlimmsten Punkt“ habe Prinz Harry ihr eine Überweisung zum Therapeuten besorgt.

Sie sagte, die Anekdote zeige, wie wichtig es sei, „sich selbst einzugestehen, was man braucht, und keine Angst zu haben, sich damit abzufinden und darum zu bitten“. Die zweifache Mutter berichtete weiter, dass sie sich in der Schule „einsam“ fühlte und „als würde ich nicht dazugehören“.

Das Etikett „verrückt“ richte viel Schaden und Unheil an, sagt die Herzogin

Meghan Markle berichtet sehr private Details aus ihrem Leben in ihrer aktuellen Podcast-Serie „Archetypus“ (Fotomontage).
Meghan Markle berichtet sehr private Details aus ihrem Leben in ihrer aktuellen Podcast-Serie „Archetypes“ (Fotomontage). © PPE/Imago & Screenshot @open.spotify.com

Als Erwachsene habe sie den Konflikt empfunden, „tiefgreifende Emotionen nicht herauszulassen (sie vergleicht die Gefühlslage mit dem Sound eines Adele-Albums), weil sie darauf konditioniert wurde, in der Öffentlichkeit keine intensiven Gefühle zu zeigen. Flankiert wird das von Dailymail als „tiefgehendes und verletzliches Gespräch“ von der indischen Schauspielerin Deepika Padukone (36), der amerikanischen Stand-up-Komikerin Jenny Slate (40) und der amerikanischen Schauspielerin Constance Wu (40).

Letzte verriet, dass sie einmal versucht habe, sich das Leben zu nehmen und ihre empfunden Scham danach. Wer psychische Probleme habe, bekomme Angst, bleibe still, verinnerliche und verdränge viel zu lange“, schließt sich die Herzogin an. Meghan bekannte sich im berühmten Skandalinterview bei Oprah Winfrey (68) offen zu ihren Gefühlen, die sie als Senior Royal unterdrücken musste, was sie sehr unglücklich machte. Ihre Offenbarung wurde auch von Experten und in der Presse vielfach als „Hysterie“ abgestempelt. Verwendete Quellen: dailymail.co.uk

Auch interessant

Kommentare