Ehemaliger „Lindenstraße“-Star

Willi Herren im April verstorben: Ermittlungen zum Tod abgeschlossen

Die Staatsanwaltschaft Köln hat die Ermittlungen zum Tod von Willi Herren abgeschlossen. Eine Todesursache schließen die Ermittler aus.

Dieser Artikel ist aus dem September 2021: Köln – Vier Monate sind seit dem plötzlichen Tod Willi Herren (†45)* vergangen. Der ehemalige „Lindenstraße“-Star wurde im April leblos in seiner Kölner Wohnung aufgefunden. Zuvor hatte er sich tagelang nicht gemeldet. Über die Todesursache wurde bislang nur spekuliert. Jetzt gibt es zumindest teilweise Gewissheit, weiß RUHR24*.

SchauspielerWilli Herren
Geboren17. Juni 1975, in Köln
Verstorben20. April 2021, in Mülheim, Köln
EhepartnerinJasmin Herren (verh. 2018–2021)

Willi Herren: Staatsanwaltschaft beendet Ermittlungen zur Todesursache – kein Fremdverschulden

Die Staatsanwaltschaft Köln hat das Todesermittlungsverfahren abgeschlossen. Ein Fremdverschulden schließen die Ermittler nun endgültig aus. Weder die polizeilichen Ermittlungen noch die rechtsmedizinischen Untersuchungen hätten Hinweise darauf gegeben, teilte ein Sprecher mit.

Neben der Obduktion der Leiche wurde am Kölner Institut für Rechtsmedizin auch eine chemisch-toxikologische Analyse durchgeführt. Ob – wie vermutet – eine Überdosis zum Tod von Willi Herren geführt hat*, bleibt unklar. Die Staatsanwaltschaft Köln wird keine weiteren Auskünfte zur Todesursache erteilen. Grund dafür sind die Persönlichkeitsrechte des Entertainers.

Willi Herren: Tod durch Überdosis? Staatsanwaltschaft erteilt keine weiteren Auskünfte

In zwei weiteren Fällen im Zusammenhang mit dem Tod des gebürtigen Kölners ermittelt die Staatsanwaltschaft aber weiter. Denn unmittelbar nach dem Tod von Willi Herren brachen Unbekannte in dessen Wohnung ein*. Die Täter hätten das polizeiliche Siegel an der Tür des Wohnkomplexes in Köln-Mülheim zerstört und persönliche Gegenstände der Reality-Ikone entwendet.

Doch nicht nur die Wohnung wurde in Mitleidenschaft gezogen. Wenige Tage nach dem Tod von Willi Herren brannte dessen Foodtruck lichterloh*. Ein Mitarbeiter einer Security-Firma bemerkte den Brand des Trucks auf einem Parkplatz in Frechen (NRW). Die Feuerwehr konnte den Brand zwar schnell löschen, doch von dem Fahrzeug war im Anschluss nicht mehr viel übrig.

Willi Herrens Foodtruck brannte wenige Tage nach dessen Tod vollständig aus.

Zunächst wurde ein Teelicht, das in Erinnerung an den verstorbenen Entertainer abgelegt worden war, als Brandursache vermutet. Doch laut Staatsanwaltschaft hätte sich nach der Auswertung von Videoaufnahmen und Kommunikationsdaten in der Funkzelle zum Tatzeitpunkt der Verdacht erhärtet, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde. Die Ermittlungen gegen Unbekannt laufen auch vier Monate nach dem Tod weiter.

Nach Tod von Willi Herren: Ermittlungen nach Einbruch und Foodtruck-Brand dauern an

Mit dem Foodtruck wollte sich Willi Herren einen großen Lebenstraum erfüllen. Abseits der TV-Shows sollte „Willi Herren‘s Rievkooche Bud“ vor Supermärkten und an Weingütern Halt machen. „Wenn ich nicht vor der Kamera oder auf der Bühne stehe, bin ich in meinem Truck und werde Reibekuchen verkaufen“, sagte der Kölner bei der Eröffnung des Foodtrucks wenige Tage vor seinem Tod (mehr Promi-News* bei RUHR24).

Willi Herren erlangte größere Bekanntheit durch die Rolle des Serien-Fieslings „Olli Klatt“ in der ARD-Sendung „Lindenstraße“, die er von 1992 bis 2020 in 201 Folgen verkörperte. Im Laufe seiner Karriere nahm er zudem an unzähligen Reality-Formaten teil. 2004 zog er ins Dschungelcamp, 2019 in das „Sommerhaus der Stars“ und 2020 war er einer der Kandidaten bei „Kampf der Realitystars“.

Außerdem versuchte sich Willi Herren als Schlagersänger. Gemeinsam mit Ikke Hüftgold veröffentlichte er nach der Weltmeisterschaft 2014 eine Version des Fangesangs „So gehn die Gauchos“, den einige der Nationalspieler beim Empfang in Berlin aufgeführt hatten. Das Lied erreichte Platz 99 der Charts. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Henning Kaiser/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare