14-jähriger Tankstellenräuber: verurteilt, geflohen, gefasst

Frankenberg/Kassel. Die Polizei hat am Donnerstag in Frankenberg erneut einen 14-Jährigen festgenommen, der mit drei anderen Jugendlichen an den Tankstellenräuben in Kassel beteiligt war. Nachdem er vom Jugendgericht Marburg verurteilt worden war, flüchtete er auf dem Weg zur Langzeittherapie.

Wie die Polizei mitteilt, war der 14-Jährige am 5. April zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden, mit der Auflage, sich sofort in die Langzeittherapie zu begeben. Eine Sozialarbeiterin begleitete ihn vom Gericht zum Bahnhof in Marburg. Der 14-Jährige setzte sich ab und flüchtete.

Lesen Sie auch:

- Überfälle in Kassel: Polizei nimmt Tankstellenräuber fest-

- Urteil im Tankstellen-Prozess: Bis zu zwei Jahre und acht Monate Jugendstrafe

Seit dieser Zeit hielt sich der entwichene Straftäter verborgen. Die folgenden Ermittlungen der Frankenberger Polizei führten wieder in die Heimat des 14-Jährigen. Es mehrten sich Hinweise, dass er sich in Frankenberg aufhalten soll.

Die Ermittlungen führten schließlich am Donnerstagmorgen zu einer Wohnung in der Breslauer Straße.

In einer geplanten, überraschenden Aktion erfolgte der Zugriff, so dass der 14-Jährige in der Wohnung widerstandslos festgenommen wurde. Er hielt sich dort bei einem 16-Jährigen auf, der bei der Polizei ebenfalls kein unbeschriebenes Blatt ist.

Aus dem Archiv: Kasseler Tankstelle überfallen

Bei der Festnahme fanden die Beamten dann auch noch Diebesgut, das aus einem Einbruch in einen Drogeriemarkt in der Frankenberger Fußgängerzone vom 8. April stammte.

Die Bewährung wurde mittlerweile widerrufen. Anstatt seine Chance zu nutzen, sitzt der 14-Jährige jetzt seine Strafe in einer Justizvollzugsanstalt ab und muss sich nun auch noch für den erneuten Einbruch verantworten, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei.

Der 16-Jährige, bei dem Diebesgut aus dem Drogeriemarkt gefunden wurde, war zunächst festgenommen worden und ist jetzt wieder auf freiem Fuß. (mab)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare