Jüngster Lebendspender an Uni Marburg

22-Jähriger spendete Freundin eine Niere

+
Strahlende Gesichter: Jennifer Schmidt geht es mit der neuen Niere, die ihr ihr Lebensgefährte Stephan Kunze gespendet hat, gut. Mit ihnen freut sich Jennifers Mutter Marion Schmidt. Denn seit der Geburt hat die Tochter schwere Nierenprobleme

Frankenberg. Für die 24-jährige Jennifer Schmidt aus Frankenberg fängt nach vielen Jahren der Qual ein neues Leben an. Ihr Lebensgefährte Stephan Kunze (22) hat ihr eine Niere gespendet und ist damit der jüngste Lebendspender am Uniklinikum Marburg.

Acht Tage sind seit der Operation nun vergangen und beide sind wohlauf. Noch etwa eine Woche dauert die kritische Phase für Jennifer an. Bisher hat ihr Körper die fremde Niere gut angenommen.

Es ist bereits die dritte Fremdniere, die die junge Frau erhält. Krankenhausaufenthalte begleiten ihr ganzes Leben, schildern Mutter Marion und Adoptivvater Dirk Schmidt (beide 44). Schon im Mutterleib wurde festgestellt, dass Jennifer einen Tumor an der Niere hatte. Er wurde gleich nach der Geburt entfernt. Doch in der Folgezeit wuchsen die Nieren des Mädchens nicht. Mit sieben Jahren musste Jennifer deshalb erstmals zur regelmäßigen Blutwäsche (Dialyse) in die Kinderklinik Marburg.

Mit neun Jahren bekam sie die erste Fremdniere, die aber schon nach zwei Tagen wieder entfernt werden musste. Zwei Jahre später – in der Zwischenzeit war weiter regelmäßige Dialyse nötig – erhielt die damals Elfjährige erneut eine Niere eingesetzt. Zehn Jahre, von 1999 bis 2009, versah dieses Organ seinen Dienst. Das Mädchen konnte relativ normal leben, musste allerdings immer Medikamente nehmen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare