26-Jähriger montiert nach Unfall Kennzeichen ab und flüchtet

Frankenberg. Alkohol am Steuer ist der Grund für einen Verkehrsunfall, bei dem am Samstagabend ein Auto von der Landesstraße zwischen Frankenberg und Somplar abgekommen ist und sich mehrfach überschlagen hat.

Nach dem Unfall montierte der 26 Jahre alte Fahrer beide Kennzeichen ab und machte sich aus dem Staub.

Ein Anwohner am Ortsrand von Frankenberg hörte um 22.55 Uhr das Quietschen von Reifen und Unfallgeräusche aus Richtung der Landesstraße. An der Unfallstelle, etwa einen Kilometer hinter dem Frankenberger Ortsausgang, lag ein völlig zerstörter älterer Opel Vectra auf einem Feld. Der Wagen war aus zunächst unbekannten Gründen auf gerader Strecke von der Straße abgekommen und hatte sich auf dem Acker mehrfach überschlagen. An dem verlassenen Auto waren keine Kennzeichen angebracht, die Absuche nach dem oder den Insassen verlief ergebnislos. Der Opel wurde mit Totalschaden 1500 Euro abgeschleppt.

Kurze Zeit später kamen zwei Männer zur Polizeistation in Frankenberg und teilten den Beamten mit, sie hätten einen Fußgänger von der Landesstraße mitgenommen und ihn an einer Tankstelle im Frankenberger Stadtgebiet abgesetzt. Dass der Mann zwei Nummernschilder bei sich trug, sei ihnen komisch vorgekommen. Als eine Streife dann zu der angegebenen Tankstelle fuhr, war der Mann aber bereits verschwunden.

Der leicht verletzte Fahrer kam schließlich gegen Mitternacht in Begleitung eines Bekannten zur Polizeiwache und stellte sich. Der 26-Jährige aus Kreuztal im Kreis Siegen-Wittgenstein räumte ein, den Unfall verursacht zu haben und geflüchtet zu sein. Er stand deutlich unter Alkoholeinfluss, was eine Blutentnahme nach sich zog. Den Führerschein des jungen Mannes, der zuvor in Frankenberg bei einem Bekannten gefeiert hatte, stellten die Beamten sicher und leiteten ein Strafverfahren ein.

www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion