Anita Meister arbeitete beim Rewe in Battenfeld

65 Jahre berufstätig: Allendorferin geht erst mit 79 in Ruhestand

+
An ihrem letzten Arbeitstag: Anita Meister und ihr Chef Thomas Dönch an einem Kühlregal im Battenfelder Rewe-Markt. Die 79-Jährige hat seit 1975 in dem Markt gearbeitet. 

65 Jahre lang war Anita Meister berufstätig, fast 44 Jahre davon im Rewe-Markt in Battenfeld. Jetzt geht sie in den Ruhestand. 

Hätten Sie geglaubt, dass die Frau auf dem Foto schon 79 Jahre alt ist? Wir finden, man sieht es ihr nicht an. Und sie hat mit 79 Jahren auch noch gearbeitet. Erst am Montag ist Anita Meister in Ruhestand gegangen.

„Ich bin die einzige, die von Beginn an noch dabei ist“, erzählt sie stolz, als wir sie am Montag, ihrem letzten Arbeitstag, in dem Supermarkt besuchen. Am 1. April 1975 hat die gelernte Einzelhandelskauffrau in dem Battenfelder Markt angefangen, der zwei Wochen danach eröffnet wurde. Damals hieß Rewe noch Kontra. Ihr Chef war Heinz Amos, der den Markt als Franchise-Partner von Rewe führte.

Am 1. Januar 2000 hatte Thomas Dönch, der heutige Marktleiter, den Markt übernommen. „Ich selbst habe schon am 30. Mai 1975 hier angefangen, da war ich 14 und habe das Leergut gemacht“, erinnert sich Dönch an seine Anfangszeit in dem Supermarkt.

Längstes Brot im Edertal verkauft

Anita Meister könnte vermutlich ein Buch schreiben über das, was sie in den fast 44 Jahren dort erlebt hat. „Ich habe einige Umbauten mitgemacht, wir hatten Wasserrohrbrüche und haben viele schöne Feste zusammen gemacht“, erzählt sie. „Einmal haben wir das längste Brot im Edertal verkauft.“ Sie selbst sei „Mädchen für alles“ gewesen, habe den Frischedienst mit den Molkereiprodukten gemacht, aber auch kassiert und in der Metzgerei ausgeholfen. „Ich bin gerne in meinem Beruf gewesen, mir war nie etwas zu viel.“

Die gebürtige Rheinländerin hatte am 2. Januar 1954 mit 14 eine Lehre begonnen. „Im ersten Jahr bekam ich 25 Markt, davon sind noch fünf Mark für den Bus weggegangen“, erzählt Anita Meister. Später hat sie im Rheinland selbst ein Geschäft geführt, ehe sie durch ihre Heirat nach Allendorf zog. Als sie beim damaligen Kontra in Battenfeld anfing, war sie 36. „Ich habe mein halbes Leben hier verbracht“, sagt sie. „Das hier war meine zweite Familie. Aber ich habe mir gesagt: Bevor ich 80 bin, höre ich auf.“

Diese Pläne hat sie für ihren Ruhestand

Ihre Stunden im Markt hat sie nach und nach reduziert, zuletzt hat sie noch an drei Tagen in der Woche vormittags als geringfügig Beschäftigte gearbeitet. „Altgediente Mitarbeiter sind viel wert“, sagt Thomas Dönch, der 55 Mitarbeiter beschäftigt. „Anita kennt viele Kunden, das kann nur positiv sein.“ Auch die 79-Jährige hat früh gelernt: „Kundenbindung ist wichtig, das hat mir schon meine Chefin in der Lehre beigebracht.“

Am Sonntag ist Anita Meister bei der Weihnachtsfeier des Marktes von Dönch und den Kollegen verabschiedet worden. „Mehr als 40 Jahre bei einer Firma – das wird es nicht mehr so oft geben“, sagt Thomas Dönch.

Und was macht Anita Meister jetzt? „Ich singe bei den Landfrauen in Allendorf und habe vor, zur Seniorengymnastik zu gehen. Und wir haben einen Hund. Langweilig wird mir nicht“, sagt sie. „Und ich denke, dass ich ab und zu noch mal hier im Markt die Nase reinstecken werde.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare