Gas aus Mais, Gras, Ganzpflanzensilage und Rindermist

7-Millionen-Projekt: Viessmann weiht zweite Biogasanlage ein

Allendorf-Eder. Die Firma Viessmann hat am Montag ihre zweite Biogasanlage in Allendorf eingeweiht. Die Nassfermentationsanlage der Tochterfirma Schmack hat rund sieben Mio. Euro gekostet.

Das aus Mais, Gras, Ganzpflanzensilage und Rindermist gewonnene Biogas wird als Erdgas ins öffentliche Netz eingespeist.

Die Anlage dient auch dazu, die Entwicklung von „Power-to-Gas“ voranzutreiben, dabei wird überschüssiger Strom aus Wind und Solar in Methangas umgewandelt, um ihn speicherbar zu machen.

Die neue Biogasanlage erzeugt laut Unternehmen jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter Biogas. Das reiche aus, um 1650 Haushalte mit Strom und 370 Haushalte mit Wärme zu versorgen.

Den Startknopf der Anlage drückten am Montag (Foto, von links) Heinrich Heidel (Bauernverband), Bürgermeister Claus Junghenn, Dr. Martin und Annette Viessmann, Ministerin Lucia Puttrich und Horst Seide (Biogas-Verband). (jpa)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare