Appell: Nicht zu spät bewerben

800 Jugendliche informierten sich beim Tag der Ausbildung in Frankenberg

+
Auch das DRK-Seniorenzentrum Battenberg stellte sich vor – hier demonstrierten (von links) Daniela Ernst, Michaela Jones, Helen Kis und Linda Seipp der 15-jährigen Sarah Strieder von der Gesamtschule Battenberg (zweite von links) ihre Arbeit.

Frankenberg. „Die Ausbildungskampagnen laufen bereits, die Schulabgänger 2018 sollten ihre Bewerbungen nicht auf die lange Bank schieben.“ Diese deutliche Botschaft hinterließen die Organisatoren am Donnerstag beim „19. Tag der Ausbildung“ in der Ederberglandhalle.

Der Hintergrund: „Wir wollen unsere Ausbildungsplätze bis zum Jahresende weitgehend schon besetzt haben“, sagte unter anderem Georg Glade vom Allendorfer Heiztechnikunternehmen Viessmann.

Die zentrale Ausbildungsbörse stieß bei Jugendlichen und Eltern wieder auf großes Interesse: In vier Stunden drängten sich rund 800 vornehmlich junge Menschen, die in der Regel im kommenden Sommer ihren Schulabschluss machen werden, um die Informationsstände der insgesamt 62 heimischen Ausbildungsbetriebe – an allen Ständen gab es sehr informative und qualitativ sehr gute Gespräche. Viele Schüler hatten auch schon konkrete Vorstellungen über ihren weiteren Werdegang.

Von der Frankenberger Ortenbergschule kamen die künftigen Schulabgänger sogar klassenweise. „Wir verhelfen unseren Schülern zu ihrem beruflichen Glück“, sagte Schulleiterin Cornelia Schönbrodt – die Berufsorientierung gehöre in der Ortenbergschule zum Schule Schulprofil. (mjx)

Wie Gerhard Brühl, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, und Frauke Syring vom Arbeitgeberverband Hessenmetall sowie die Agentur für Arbeit die Lage auf dem Ausbildungssektor bewerten, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare