Abistreich an der Edertalschule: Lehrer mussten Schulleiter befreien

+
Darf es ein bisschen Senf sein? Beim Geschmacksspiel mussten die Lehrer (von links) Ulrike Rupprecht, Marian Junglaß und Martina Knack schnell raten, um was für eine Nahrungsmittel es sich handelt. Abiturientin Jenny Naumann reichte die „Leckereien“.

Frankenberg. Mit einer „Entführung" ihres Schulleiters Stefan Hermes haben sich die Abiturienten von der Edertalschule in Frankenberg verabschiedet.

Beim Abistreich mussten die Lehrer daraufhin in verschiedenen Spielen gegen die Abiturienten antreten und siegen. Nur so war des möglich, den Schulleiter aus der Gewalt der Abiturienten zu befreien.

Auf dem Bobbycar: Physik-Lehrer Marc Heimermann (rechts) lieferte sich ein spannendes Rennen mit Abiturient Julius Engelbach.

Um neun Uhr morgens ertönte am Mittwoch an der Edertalschule in Frankenberg eine Computerstimme aus dem Lautsprecher. Sie sollte zunächst etwas Verwirrung stiften, denn sie wies darauf hin, dass der Abistreich aufgrund einiger organisatorischer Schwierigkeiten nicht stattfinden könne. Knapp 20 Minuten später war dann aber klar, dass die Abiturienten ihren großen Abschluss-Scherz selbstverständlich wie geplant auf die Beine stellen. Leidtragender war dabei Schulleiter Stefan Hermes.

In einem Kurzfilm auf dem Schulhof sahen die mittlerweile herbei geeilten Schüler aus den anderen Jahrgangsstufen, dass Hermes von den Abiturienten entführt worden war. In Anlehnung an die TV-Show „Schlag den Raab“ mussten die Lehrer nun die Abiturienten bei mehreren Spielen besiegen, um ihren Chef zu befreien.

Zu den Aufgaben, die es zu lösen galt, gehörte unter anderem ein Geschmacksspiel. Die Lehrer Ulrike Rupprecht, Marian Junglaß und Martina Knack mussten sich eine Brille mit undurchsichtigen Gläsern aufsetzen und nur mit Hilfe des Geschmackssinns erkennen, was ihnen aufgetischt wurde. Auch die Abiturienten bekamen die „leckeren Speisen“ serviert.

Reise nach Jerusalem: Bei diesem traditionellen Spiel ging es rund.

Danach ging es zum Sportplatz auf die Tartanbahn. Das Bobbycar-Rennen zwischen Lehrern und Abiturienten hatte unter lauten Anfeuerungsrufen der Schüler einen Hauch von Formel eins. Auch bei der Reise nach Jerusalem, bei der sich wiederum Abiturienten und Lehrer gegenüberstanden, war die Begeisterung der Zuschauer unüberhörbar.

Gegen Mittag fand dann noch das traditionelle Fußballspiel der Schulangänger gegen die Lehrer statt. Die Abiturienten setzten sich mit 3:0 durch.

Ob es die Lehrer am Ende schafften, ihren Schulleiter zu befreien und was sich die Abiturienten noch für ein Denkmal in der Schule gesetzt haben, erfahren Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Von Philipp Daum

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare