Acht Millionen Euro für Reddighäuser Hammer - Neue Halle eingeweiht

Eingeweiht: Die neue Produktionshalle des Reddighäuser Hammers. Foto:  R.Hartmann

Reddighausen. Der Reddighäuser Hammer hat seine neue Lager- und Zuschnitthalle eingeweiht. Mit dem Bau der 1500 Quadratmeter großen Halle - in der Größe vergleichbar mit einem großen Festzelt - wird die Produktion modernisiert und automatisiert.

„Wir sind in den letzten Jahr stark gewachsen und müssen uns nun auch Gebäudetechnisch anpassen, um neue qualitativ hochwertige Produkte wirtschaftlich herstellen zu können“, sagte Dr. Frank Grote, Geschäftsführer der Frank Walz- und Schmiedetechnik, wie der „Hammer“ offiziell heißt. Der Mutterkonzern Gesco AG investiert insgesamt acht Millionen Euro in die aktuellen „Optimierungsmaßnahmen“. Davon fließen 1,5 Millionen in den Bau der neuen Lagerhalle und in die neuen Produktionsmaschinen, wie einen 3D-Laser.

Die Bauarbeiten begannen im April mit dem Abriss einer alten Halle. Die Bauzeit der neuen Halle betrug drei Monate. Der Blechzuschnitt zieht in Kürze in die neue Produktionshalle um und macht Platz in einer 2008 erbauten Halle für eine neue Härtelinie. Dort können dann Scheiben gefertigt werden, die in der pfluglosen Bodenbearbeitung in der Landwirtschaft benötigt werden. Diese Linie soll 2015 in Betrieb gehen.

Die Einweihung am Samstag wurde mit einem Betriebsfest für alle aktuellen und ehemaligen Mitarbeiter und ihre Familien verbunden. (hr)

Mehr über die Firma und das Fest lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare