50 Jahre Jugendfeuerwehr Roda

Älteste Jugendfeuerwehr des Kreises feiert

+
In Amberg traf die Jugendfeuerwehr die damalige Familienministerin Ursula von der Leyen.

Rosenthal-Roda - Die Geschichte der Jugendfeuerwehr in Roda ist mit 50 Jahren nicht nur lang, sondern auch erfolgreich. Ab dem 2. Oktober feiern die Jugendlichen das Jubiläum ausgiebig mit vielen Freunden, Spielen und Vorführungen.

Die Jugendfeuerwehr von Roda ist die älteste Jugendfeuerwehr im Altkreis Frankenberg. Im Jahr 1964 wurde die Jugendfeuerwehr von Helmut Busch, Daniel Waßmuth und dem damaligen Ortsbrandmeister Johannes Naumann ins Leben gerufen. Bereits ein Jahr vorher hatten sie einige Versuche unternommen, Jugendliche für die Feuerwehr zu begeistern. Zunächst gab es eine Ausbildung in Erster Hilfe, danach wurde die Jugendgruppe gegründet. Im Landkreis gab es noch keine Kreisjugendfeuerwehr. Also mussten die Rodaer die ersten Jahre im benachbarten Landkreis Marburg an Wettkämpfen teilnehmen. 1968 in Mellnau erwarben die ersten Jugendlichen die Leistungsspange, die höchste Auszeichnung für Jugendliche.

Als erste Jugendfeuerwehr im Kreis war, unterstützte Roda maßgeblich den Kreisfeuerwehrverband bei der Gründung der Kreisjugendfeuerwehr. Der erste gewählte Kreisjugendwart im Altkreis wurde Daniel Wassmuth aus Roda. Der erste Kreisjugendfeuerwehrtag fand 1972 in Roda statt, damals noch in Verbindung mit dem dreitägigen Kreiszeltlager.

Die erste Mädchengruppe im Kreis wurde ebenfalls in Roda gegründet - im Jahr 1972. Die Pokalwettkämpfe, die heute überall stattfinden, haben ihren Ursprung ebenfalls in dem Rosenthaler Stadtteil Roda. 1980 hatte die Feuerwehr die Idee, Wettbewerbe für die Jugend einzuführen - schließlich gab es das im Fußball auch.

Dieser Wettbewerb findet immer am Pfingstmontag statt und ist deutschlandweit der älteste und teilnehmerstärkste Wettbewerb.Die Jugendwehr von Roda ist nicht nur traditionsreich, sondern auch erfolgreich: 32 Kreismeistertitel, 34 Starts bei Landesmeisterschaften, Hessenmeistertitel und die Teilnahme an den deutschen Meisterschaften gehören zu den außergewöhnlichen Leistungen.

Die Freizeit steht neben den Wettkämpfen ebenfalls im Mittelpunkt: Die Rodaer nehmen fast immer am dreitägigen Kreiszeltlager teil, unternahmen schon Fahrten nach Österreich und Südtirol oder campieren am Edersee und Diemelsee.

Aber auch sonst wird den Mitgliedern einiges geboten: So ist die Jugend auch im Natur- und Umweltschutz mit dem Forstamt Burgwald oft tätig. Für die kleinsten im Dorf veranstaltet die Feuerwehr seit Jahren die Nikolausfeier. Im Jahr 2003 wurde eine Bambini Feuerwehr gegründet um den Nachwuchs für die Jugendfeuerwehr zu sichern.

(pe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare