Ärger um Führerscheine: Feuerwehr kritisiert Kürzung des Kreiszuschusses

Schreufa. Vom Großbrand über die Bewässerung von Neupflanzen bis zu Wasserspielen beim Frankenberger Teichfest und Schwimmbadfest in Rengershausen reichte das Betätigungsfeld der Schreufaer Feuerwehr im vergangenen Jahr.

Enttäuscht zeigte sich Wehrführer Peter Kleem in der Jahreshauptversammlung über die Kürzung der Kreismittel beim Zuschuss zum Erwerb von Lkw-Führerscheinen.

Ein solcher Führerschein ist für Fahrer von größeren Einsatzfahrzeugen erforderlich. Der Kreis zahlt seinen Zuschuss von 500 Euro nur noch für eine Person pro Wehr und Jahr „Damit sind wir nicht in der Lage, die drei vorgesehenen und dringend benötigten Fahrerlaubnisse für dieses Jahr zu erreichen“, sagte Klem. Zwar sei jeder der potentiellen Fahrer bereit, einen Eigenanteil zu zahlen, aber ab einer bestimmten Summe höre der Spaß auf.

Wehrführer Kleem berichtete in der Jahreshauptversammlung von Einsätzen bei drei Kleinbränden und einem Großbrand, von vier technischen Hilfeleistungen, von fünf Brandsicherheitsdiensten und Verkehrsabsicherungen. Hinzu kamen sechs Einsätze auf Grund von Brandmeldeanlagen und ein Fehlalarm.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare