Ärztlicher Bereitschaftsdienst: Kahl will Sonderregel für Rosenthal

Rosenthal. Die geplante Zentralisierung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes für das Frankenberger Land am Kreiskrankenhaus ist nach Auffassung des SPD-Landtagsabgeordneten Reinhard Kahl ein wichtiger Schritt zur Sicherung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum.

„Dem widerspricht aber nicht, dass unter den spezifischen Bedingungen in der Stadt Rosenthal dort eine Sonderregelung getroffen werden kann“, betonte der Politiker.

Die geplante Zentralisierung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes am Kreiskrankenhaus in Frankenberg findet die volle Zustimmung des SPD-Abgeordneten. Nur so sei es möglich, auch in Zukunft junge Ärztinnen und Ärzte für eine Praxis im ländlichen Raum zu gewinnen.

Das Berufsbild des niedergelassenen Hausarztes habe sich grundlegend geändert. Viele Bereitschaftsdienste seien für junge Ärzte ein Hindernis bei der Übernahme einer Landarztpraxis. „Wer die hausärztliche Versorgung im ländlichen Raum auch in Zukunft sicher stellen will, muss hierbei handeln - und daher ist der vorgeschlagene Weg der Zentralsierung am Kreiskrankenhaus die richtige Antwort“, so Kahl. (nh/jun)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare