Frohnhausen

Afrikanische Gäste im Frohnhäuser Kindergarten

- Battenberg-Frohnhausen (ied). Erstmals besuchten Kinder aus Afrika den Frohnhäuser Kindergarten und schlossen Freundschaft mit den Jungen und Mädchen.

Die dreieinhalbjährige Amanya und die siebenjährige Aganyila Katabaro stammen aus Tansania. Sie sind die Töchter von Dr. Brighton Katabaro, der in Deutschland studiert und dort seinen Doktortitel erworben hat. Ende Oktober fliegt er mit seiner Familie zurück in die ostafrikanische Heimat. Der Großvater der beiden Mädchen heißt Jonathan Kata­baro. Er war im Jahre 1991 einer der Mitbegründer der Partnerschaft des tansanischen Kituntu-Distriktes mit dem evangelisch-lutherischen Dekanat Biedenkopf, zu dem auch das obere Edertal gehört. Im Kindergarten wurden die beiden Afrikanerinnen mit ihrem Vater und dessen Schwester Jeniah herzlich aufgenommen. Zusammen mit den Kindern aus Frohnhausen, Oberasphe und Berghofen spielten, sangen und aßen sie. Die deutschen Kinder lernten einige Worte der afrikanischen Sprache Kisuaheli, die tansanischen Kinder lernten wiederum einige deutsche Worte und Sätze. Der Frohnhäuser Kindergarten hatte sich vor vier Jahren an der Aktion „Weltweit wichteln“ der Evangelischen Landeskirche beteiligt, einer Aktion zum gegenseitigen Geschenkemachen und Kennenlernen über die Staatsgrenzen hinweg. Dabei hatte der Kindergarten Kontakte mit einer Gemeinde namens Runiyaga geknüpft, die im Kituntu-Distrikt liegt. Seit 2005 besteht nun neben der Partnerschaft der Dekanate auch eine gesonderte Partnerschaft zwischen den Kindergärten von Runiyaga und Frohnhausen. Seit dieser Zeit besteht ein regelmäßiger Brief- und Mail-Verkehr. Alle zwei Jahre finden im Rahmen der übergeordneten Partnerschaft der beiden Dekanate gegenseitige Besuche statt. 2006 war ein Gemeindepfarrer aus Tansania im oberen Edertal, 2008 weilte eine Delegation aus Battenberg und Umgebung in Afrika. Aktiv gepflegt wird die Partnerschaft in besonderer Weise von Lee Cosmas Ndeiy. Er ist Beauftragter für ökumenische Bildung im Dekanat Biedenkopf und stammt aus Tansania. Immer wieder besucht er Kindergruppen und Schulen, er singt afrikanische Lieder und berichtet über das Leben in seinem Heimatland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare