Dodenau

Afrikanische Musik im Wildgehege

- Battenberg-Dodenau (gl). Die Ferienspiele in Dodenau erfreuen sich großer Beliebtheit. Gestern kamen die Kinder in Kontakt mit Afrika. Sie bastelten sich typische Instrumente des Kontinets und machten damit Musik.

Ungewohnte Rythmen klingen im Wald, das Wild schaut etwas irritiert, döst dann in der Sonne weiter. 18 Grundschüler haben in der kleinen Hütte des Dodenauer Wildgeheges afrikanische Instrumente gebastelt. Mit Pastor Lee C. Ndeiy aus Tansania, er lebt seit 1991 in Deutschland, spielen sie jetzt darauf, singen Lieder mit deutschen und afrikanischen Texten. Auch die neue Dodenauer Pfarrerin, Eleonore Merkel, ist da. Sie klatscht im Takt in die Hände. „Ich bin heute nur Zaungast,“ sagt sie, „das Ferienspiele-Team hat das hier alles gut vorbereitet.“ Zehn Ferienspiele werden in Dodenau angeboten – verteilt über zwei Wochen. Von den 53 Grundschülern haben sich 49 für eines der Projekte angemeldet. Die Gebühr beträgt drei Euro je Kind. „Pastor Lee“, wie die Kinder den Besuch aus dem Dekanat Biedenkopf nennen, bekommt die Einnahmen des Instrumente-Basteln von den Kinder gespendet. Ndeiy soll mit dem Geld ein Projekt in seiner Heimat Tansania unterstützen. Es ist nicht viel, aber es kommt von Herzen. „Ich arbeite gerne mit Kindern,“ gesteht der Pastor, „es wird dann zwar manchmal laut und ein wenig durcheinander, aber es macht unheimlich viel Spaß und sie sind mit vollem Einsatz dabei, ohne groß zu überlegen.“Die Kinder winken dem Auto von „Pastor Lee“ hinterher, dann gibt es Wasser und Kuchen. Die Schüler blasen Krümel in ihre afrikanischen Flöten. Bald wollen sie damit Merkels Kindergottesdienst besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare