Alkohol am Steuer: Auto blieb nach Wendemanöver im Straßengraben stecken

Haine/Röddenau. Ein betrunkener Autofahrer hat in der Nacht zu Freitag auf der Bundesstraße 253 zwischen Haine und Röddenau wenden wollen. Dabei geriet sein Renault mit der Front in den Graben. Wenig später kam zufällig eine Polizeistreife vorbei.

Warum der 46-Jährige sein Fahrzeug wenden wollte, wusste der Dienstgruppenleiter der Frankenberger Polizei am Freitagmorgen nicht. Der Mann aus Wohratal sei nämlich eigentlich in der richtigen Richtung unterwegs gewesen, sagte der Beamte. Als eine Streife gegen 2 Uhr ebenfalls die B 253 befuhr, entdeckten die Beamten den Renault Kangoo. Neben dem Wagen stand der Fahrer, der gerade telefonierte und einen Abschleppdienst bestellen wollte.

Die Beamten fragten den 46-Jährigen, ob sie behilflich sein könnten - und bemerkten im Gespräch, dass der Wohrataler betrunken war. „Ab dem Moment haben wir für ihn übernommen“, sagte der Dienstgruppenleiter. Die Polizei forderte einen Abschlepper an und nahm den Autofahrer mit nach Frankenberg ins Kreiskrankenhaus. Dort nahm ein Arzt die nach positivem Atemalkoholtest angeordnete Blutprobe.

Der Führerschein zogen die Ordnungshüter ein und leiteten ein Strafverfahren ein. Der 46-Jährige musste sich in der Nacht von Angehörigen abholen lassen.

www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare