Tempo-Tafel übergeben

Allendorf bekommt Anzeigendisplay für mehr Verkehrssicherheit

+
Noch außer Betrieb: Das Anzeigendisplay für Allendorf/Eder, das hier vom Verkehrswacht-Vorsitzenden Ferdinand Hagenbach (links) an Ordnungsamtsleiterin Sandra Kappenstein und Bürgermeister Claus Junghenn überreicht wird. 

Allendorf/Eder – Die Gemeinde Allendorf hat jetzt ein Anzeigendisplay der Aktion „Ein Smiley für die Verkehrssicherheit“ von Ferdinand Hagenbach von der Frankenberger Ortsverkehrswacht überreicht bekommen.

„Das Gerät misst die Geschwindigkeit eines sich nähernden Fahrzeugs. Ist das Fahrzeug zu schnell, bekommt der Verkehrsteilnehmer ein grimmiges rotes Smiley gezeigt, hält er aber die zulässige Geschwindigkeit ein, leuchtet ein lachender Smiley auf“, informierte Hagenbach, als er die Anzeigentafel an Allendorfs Bürgermeister Claus Junghenn und Ordnungsamtsleiterin Sandra Kappenstein übergab.

Das hessische Verkehrsministerium, der ADAC Hessen-Thüringen und die Landesverkehrswacht haben 2017 die Aktion „Ein Smiley für die Verkehrssicherheit“ gestartet. 2019 werden wieder 48 Anzeigedisplays an hessische Kommunen verteilt. Die Kosten von insgesamt 75 000 Euro tragen das Ministerium und der ADAC Hessen-Thüringen. Die Landesverkehrswacht Hessen sorgt für die Verteilung der Geräte und unterstützt die Kommunen insbesondere bei der Auswahl des genauen Standorts.

„Wir haben uns bereits vor zwei Jahren um ein Dialog-Display beworben und wurden in diesem Jahr dann berücksichtigt“, erklärt Kappenstein. „Unfallforscher haben ermittelt, dass Dialog-Displays die Zahl der Geschwindigkeitsüberschreitungen beispielsweise vor Schulen und Kindergärten dauerhaft um rund 50 Prozent senken können“, heißt es in einem Begleitschreiben des hessischen Verkehrsministers Tarek Al-Wazir.

Wo das Gerät in Allendorf eingesetzt werden soll, erklärt die Leiterin des Ordnungsamtes so: „Wir werden das Display wechselnd, an markanten Stellen mit Geschwindigkeitsbegrenzungen aufstellen, wie zunächst von Battenberg kommend vor der engen Battenfelder Ederbrücke.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare