Stadtmuseum zeigt Film

„Als die Beatles (beinahe) nach Marburg kamen“

Dreharbeiten in Marburg: Das Bild zeigt den Schauspieler Robert Kratz, der im Film „Als die Beatles (beinahe) nach Marburg kamen“ den Ferdinand Kilian jr. darstellt. Foto:  nh

Battenberg. Das Stadtmuseum Battenberg zeigt anlässlich der Sonderausstellung über die Beatles und der Veranstaltung battenberg@night am Samstag den Film „Am Tag als die Beatles (beinahe) nach Marburg kamen“.

Von weltbewegendem Pop und kleinbürgerlicher Provinz erzählt Michael Wulfes in diesem Dokumentarfilm. Die wahre Geschichte vom jungen Friseursohn Ferdinand Kilian, der 1966 seine hessische Heimatstadt mit der Ankündigung eines Konzerts der vier Liverpooler in Aufregung versetzte, ist hier der Aufhänger für ein amüsantes Porträt bundesrepublikanischer Befindlichkeit vor den Umwälzungen durch die Protestbewegungen Ende der 1960er-Jahre.

Deutschland, Mitte der 60er Jahre. In dieser Zeit spielt eine ebenso amüsante wie anrührende Geschichte. Mit dem Dokumentarfilm erzählt der renommierte Filmemacher Michael Wulfes zugleich eine sehr persönliche Geschichte. 40 Jahre nach dem vermeintlichen Konzert nimmt er die Zuschauer mit auf eine Zeitreise in seine Heimatstadt Marburg, in der damals wochenlang fiebrige Vorfreude den erwarteten Höhepunkt des Jahres 1966 begleitete: den Auftritt der „Beatles“ im Marburger Stadtsaal.

Am Samstag jeweils um 18, 19 und 20 Uhr ist die Geschichte des Ferdinand Kilian zu sehen. Dann sind auch Zeitzeugen, die im Film zu Worte kamen, aus Marburg anwesend und berichten. Natürlich können sich die Besucher sich auch die Beatles-Ausstellung ansehen.

Die Open-Air-Party battenberg@night mit Musik, Aktionen, Essen und Getränken beginnt am Samstag um 18 Uhr in der Oberstadt. (nh/mjx)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare