"Elisabeth-Quilt"

Alte Technik für mehr Atmosphäre

Elisabeth-Quilt für das Hospiz: Die Quilterinnen der Garten-Route Eder-Lahn-Diemel haben einen dreiteiligen Quilt für den Versammlungsraum im Marburger Hospiz genäht. Vorige Woche wurden die Decken übergeben. Der „Elisabeth-Quilt“ ist nach „Quilt im Garten“ das zweite Großprojekt der Quilterinnen aus der Region.Foto: Peter Bienhaus

Battenberg/Marburg. - Auf den „Quilt im Garten“ folgt der „Elisabeth-Quilt“: Quilterinnen der Garten-Route Eder-Lahn-Diemel haben ihn für das Marburger Hospiz gefertigt, um Atmosphäre zu schaffen.

Der Elisabeth-Quilt wurde in der vergangenen Woche feierlich dem St.- Elisbeth-Hospiz in Marburg von den Quilterinnen der Garten-Route Eder-Lahn-Diemel übergeben. Drei große Quiltdecken mit je 15 farbenfrohen Blöcken schmücken die einfache graue Betonwand im Versammlungsraum des Marburger Hospizes. Die Quilts verschönern und beleben den Raum. Auch die Akustik wird verbessert. In den großen Quilts ist jeweils eine Elisabeth-Rose dargestellt und eingearbeitet.

Die Garten-Route-Beauftragte Marie-Luise Dersch-Kaiser informierte bei der Übergabe über die Aktion der Quilterinnen. Hospiz-Vorsitzender und Geschäftsführer Dr. Hans Albrecht Oehler und Sozialarbeiterin Eva Maria Dippel von der Hospiz-Leitung dankten den Damen für die schöne Gestaltung des Konferenzraums und für das Bereitstellen der Quiltdecken. Sozialarbeiterin Dippel ist selbst Quilterin und weiß den Wert der vielseitigen Handarbeit zu schätzen.

Der Elisabeth-Quilt war das zweite Projekt der Garten-Route-Quilterinnen. Angeregt wurde es von Barbara Seitz aus Goßfelden. Die Gestaltung der Quilts wurde im Quilterinnen-Team gemeinsam besprochen und entschieden. Rund 15 Monate wurden für das Quilten gebraucht. Beteiligt waren am Werkstück elf Frauen.

Drei Farben, sechs Töne und die Elisabeth-Rose

Erfolgreich war schon das zuerst gestartete Projekt „Quilt im Garten“ (FZ berichtete). Damit gab es eine neue Idee, die Verbindung zwischen den einzelnen Gärten der Garten-Route zu stärken und aufrechtzuerhalten.

Mehr lesen Sie in unserer gedruckten Donnerstagsausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare