Maimann in Wangershausen

Alte Traditionen neu aufleben lassen

+
Die Wangershäuser Landfrauen haben die alte Tradition des Maimann-Umzuges im Jahr 1985 wieder aufgegriffen. Der diesjährige Umzug startet am 18. Mai um 12 Uhr. Foto: pr

Frankenberg - Wangershausen - Wenn ein Jugendlicher in Maigrün eingewickelt und mit Eiern behangen wird, dann geht der Maimann durch Wangershausen. Nach der Pause im vergangenen Jahr folgen die Landfrauen wieder der alten Tradition in dem Walddorf.

Der Maimann-Umzug zieht in diesem Jahr wieder durch Wangershausen. Im vergangenen Jahr mussten die Wangershäuser wegen der 775-Jahr Feier auf den Umzug verzichten. Der Maimann geht am Sonntag, 18. Mai, ab 12 Uhr gemeinsam mit Blumenmädchen und Zwergen durch das Walddorf. Im Anschluss ist dann an der Grillhütte für das leibliche Wohl der Gäste bestens gesorgt. Für die Kinder werden Spiele angeboten.

Der Maimann ist ein alter Brauch in Wangershausen. Dabei wird ein Jugendlicher mit Maigrün eingewickelt und mit bunten Eierketten behangen. Sein Gefolge während des Umzugs besteht aus Zwergen und Blumenmädchen. Die Blumenmädchen haben kleine Blumensträuße dabei, die sie in den Häusern des Ortes abgeben. In früheren Zeiten wurde die Veranstaltung von den jeweiligen Lehrern und Schülern der Dorfschule durchgeführt.

Nach der Gebietsreform in den 70er-Jahren, als die Schule in Wangershausen geschlossen wurde, geriet der alte Brauch für längere Zeit in Vergessenheit, bis die Landfrauen des Walddorfes den Maimann im Jahr 1985 wieder haben aufleben lassen. Seitdem ist die Veranstaltung nur einmal ausgefallen. Sie wird also in diesem Jahr zum 27. Mal von den Landfrauen ausgerichtet. Tatkräftige Unterstützung bekommen die Veranstalterinnen dabei von der Wangershäuser Feuerwehr, sowie dem Team vom Kinder-treff.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare