Geistige Anregung, persönliche Nähe und praktische Kontakte für alte Menschen

Altenzentrum der Stiftung Hospital St. Elisabeth würdigte ehrenamtliche Helfer

Frankenberg. Ein Jahr lang haben sie alten Menschen Zuwendung, geistige Anregung, persönliche Nähe und praktische Kontakte nach außen vermittelt

Nun bedankte sich bei einem Neujahrsempfang das Altenzentrum der Stiftung Hospital St. Elisabeth auf der Burg in Frankenberg mit einem festlichen Menü bei insgesamt 29 ehrenamtlichen Helfern.

Sie besuchen regelmäßig die Einrichtung, basteln, singen, lesen oder unternehmen Ausflüge mit den Bewohnern. Gott jeden Morgen zu danken für die neuen Gelegenheiten, Gutes zu tun, und dann den ganzen Tag hindurch die Augen weit offen dafür zu haben - diese Aufforderung des Schweizer Philosophen Carl Hilty sei von der Gruppe der Ehrenamtlichen im Altenheim St. Elisabeth vorbildlich umgesetzt worden, meinte Einrichtungsleiter Volker Czerwinski, als er in seinem Jahresrückblick diese Hilfe von außen würdigte.

 Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare