Amtsgericht Frankenberg verurteilt 34-Jährigen wegen Drogenbesitz

Frankenberg. Weil er geringe Mengen Amphetamin und ein Zielfernrohr mit Laseroptik besaß, hat das Amtsgericht Frankenberg einen 34-Jährigen aus dem Frankenberger Land zu einer Geldstrafe von 400 Euro verurteilt.

Ein Verfahren wegen des Verkaufs von Betäubungsmitteln und des Besitzes einer waffenscheinpflichtigen Anscheinswaffe stellte Richterin Andrea Hülshorst dagegen ein, da dem Angeklagten dabei keine Straftat nachgewiesen werden konnte.

Nach anonymen Hinweisen, der 34-Jährige würde mit Amphetaminen handeln, hatten Beamte der Korbacher Kriminalpolizei im Februar die Wohnung des Mannes durchsucht. Dabei fanden sie geringe Mengen der Droge, Spuren von Marihuana und 17 Beutel mit Hanfsamen.

Zudem stellten die Beamten bei einem 28-Jährigen aus dem Altkreis Frankenberg neun Gramm Amphetamin sicher, nachdem er die Wohnung des Angeklagten verlassen hatte. „Das war ein typischer Kurzbesuch, wie man ihn aus der Szene kennt“, berichtete ein Polizist, der die Wohnung observiert hatte. (fsz)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstags-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare