Amtsgericht stellt Verfahren ein: Keine Unfallflucht

Frankenberg. „Ihr Verhalten war nicht ganz richtig, aber nachvollziehbar." Damit beendete Richterin Andrea Hülshorst des Amtsgerichts Frankenberg am Donnerstag das Verfahren gegen einen Angeklagten. Dem 22-jährigen Studenten wurde vorgeworfen, sich unerlaubt vom Unfallort entfernt zu haben.

Am 5. Oktober des vergangenen Jahres gegen 17.30 Uhr fuhr der Angeklagte aus Frankenberg mit seinem BMW in eine Rechts-vor-Links-Kreuzung und kollidierte mit einem 84-jährigen Fahrradfahrer. „Ich bin mit Schrittgeschwindigkeit in die Kreuzung reingefahren, habe keinen gesehen und hörte dann nur einen dumpfen Schlag“, beschrieb der Angeklagte die Situation. Er habe angehalten und sei ausgestiegen, um nach dem Fahrradfahrer zu schauen. Zu dem Zeitpunkt habe der Unfallgegner aber schon wieder gestanden. (kal)

Mehr zum Thema lesen Sie in der Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare