Jahreshauptversammlung der Feuerwehren der Stadt Frankenau

Andreas Ernst neuer Stadtbrandinspektor

+
Das alte und das neue Führungsteam der Frankenauer Feuerwehr; von links: Bürgermeister Björn Brede, stellvertretender Stadtbrandinspektor Manuel Kühn, der bisherige stellvertretender Stadtbrandinspektor Stefan Maurer, stellvertretender Stadtbrandinspektor Danny Finger, der scheidende Stadtbrandinspektor Oliver Nolte und sein Nachfolger Andreas Ernst.

Frankenau - Ein Nachfolger für Stadtbrandinspektor Oliver Nolte ist gefunden: Andreas Ernst wurde am Freitagabend bei der Versammlung im Dainroder Dorfgemeinschaftshaus zum Chef der Wehren der Stadt Frankenau gewählt.

Der scheidende Stadtbrandinspektor Oliver Nolte lobte in seinem Jahresrückblick vor allem das Engagement seiner Kameraden. Die Brandschützer wurden zu insgesamt 13 Einsätzen gerufen, darunter sechs Brandeinsätze und sieben technische Hilfeleistungen. Neun Kameraden haben 2014 Lehrgänge besucht, zudem stand die Umschulung auf den digitalen Sprechfunk im Terminkalender der Wehren.

Stadtjugendfeuerwehrwart Dirk Ungemach äußerte sich zufrieden über den Verlauf des vergangenen Jahres. Insgesamt 34 Jugendliche sind in den Jugendwehren der Stadt organisiert, vier Jugendliche wurden in die Einsatzabteilungen übernommen. Ungemach bedankte sich bei den Jugendwarten der Ortsteilwehren, die mehr als 400 Stunden Jugendarbeit geleistet haben. Zwei Ortsteilwehren haben keine eigene Nachwuchsabteilung.

Andreas Ernst aus Frankenau wurde zum neuen Stadtbrandinspektor gewählt. Als seinen Stellvertreter wählten die Brandschützer Manuel Kühn aus Altenlotheim, als zweiten Stellvertreter Danny Finger aus Altenlotheim.

In Frankenau tut sich einiges

Bürgermeister Björn Brede lobte vor allem die große Leistungsstärke der Brandschützer. „Die Feuerwehr ist sehr wichtig, denn jeder braucht sie.“ Der Erste Kreisbeigeordnete Jens Deutschendorf bezeichnete das neue Staffellöschfahrzeug als einen wichtigen Schritt nach vorn: „Daran wird deutlich: In Frankenau tut sich einiges.“ Auch der stellvertretende Kreisbrandinspektor Horst Benner-Hensel bedankte sich bei den Kameraden für die geleistete Arbeit.

Auf der Tagesordnung standen Ehrungen. Die Anerkennungsprämie für zehn Jahre aktiven Feuerwehrdienst erhielten Tristan Polter, Steffen Wickert, Sven Wissemann und Hartmut Scheerer. Für 20 Jahre aktiven Dienst erhielten Stephan Eger, Mario Seitz und Hans-Peter Tönges die Prämie, für 30 Jahre Ulrich Ochse und Stefan Bangert, für 40 Jahre Ulrich Metz.

Das goldene Brandschutzehrenzeichen wurde an Harald Koch und Helmut Schelberg überreicht. Das silberne Brandschutzehrenzeichen ging an Marco Lichtenhahn, Matthias Wolf, Heike Koch, Dirk Michel, Harald Schäfer, Olaf Fackiner und Marco Seibert.

Von Katharina Beule

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare