Junge Philharmonie Marburg gibt am Samstag ihr erstes Konzert in Battenberg

Anspruchsvolle Klavierliteratur

Die Blechbläser der Jungen Marburger Philharmonie: (von links) Verena Kohler, Uwe Langenberg, Julia Lau, Jochen Wilmsmeyer, Ruben Bartholomäus, Kilian Fehre, Benedict Haberstock, Tobias Reh, Petra Thesing, Maik Riggers. Foto: nh

Battenberg. Zum Konzert der Jungen Marburger Philharmonie lädt der Arbeitskreis Burgberghalle für kommenden Samstag, 20. Februar, ab 20 Uhr in die Burgberghalle ein. Das 80-köpfige Orchester wird die 6. Sinfonie von Ludwig van Beethoven sowie das 2. Klavierkonzert von Sergei Rachmaninow spielen. Dieses Klavierkonzert gilt als eines der anspruchsvollsten der gesamten Klavierliteratur.

Solist dieses besonderen Werkes am Flügel ist Marcos Kopf. Der junge Pianist galt schon in seiner Kindheit als Ausnahmetalent. Nach seinem Studium an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar und nach dem Besuch zahlreicher Meisterkurse ist er nun selbst Lehrbeauftragter an dieser Hochschule.

Die Junge Marburger Philharmonie gibt in Battenberg ihr Debüt. In dem Orchester spielen zum überwiegenden Teil junge Musiker und Musikerinnen aus ganz Deutschland. Zum Studieren nach Marburg gezogen, finden sie in der Jungen Marburger Philharmonie eine neue Heimat.

Die jungen Leute haben zumeist in ihren heimischen Schulorchestern mit dem Musizieren begonnen. In der Marburger Jungen Philharmonie haben sie die Möglichkeit, unter einem jungen Dirigenten ihr Hobby weiter zu pflegen und sich ein umfangreiches Repertoire anzueignen. Konzertreisen im In- und Ausland sind weiterer Anreiz zum Mitmachen. So ist eine Tournee nach England vorgesehen. Auch der Spaß kommt nicht zu kurz. Nach den Proben sitzt man gemütlich bei einem Bier in einer der zahlreichen Marburger Kneipen zusammen.

Die jungen Klassik-Liebhaber sind aber keineswegs auf dieses Genre beschränkt. Genauso gerne besuchen sie Rock- und Pop-Konzerte und gehen zum Tanzen in die Disco. Die Leitung des Orchesters hat ebenfalls ein junger Musiker: Kiril Stankow, 28, ist seit Sommer 2006 Dirigent der Jungen Philharmonie. Der Neubrandenburger erhielt bereits mit fünf Jahren Klavierunterricht. Bis zum Abitur im Jahr 2002 spielte er im Landesjugendorchester Mecklenburg-Vorpommern als Fagottist. Schon vor dem Abitur bekam er als Jungstudent in Rostock an der Hochschule für Musik und Theater seinen ersten Dirigier- und Korrepetitionsunterricht. Im letzten Jahr übernahm er auch die Leitung des Jugendsinfonie-Orchesters Kassel und des Leipziger Universitäts-Orchesters. (nh/off)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare