3222 Menschen waren im März arbeitslos gemeldet

Arbeitslosigkeit sinkt im Landkreis auf 3,7 Prozent

Waldeck-Frankenberg. Die Arbeitslosenquote in Waldeck-Frankenberg ist im März auf 3,7 Prozent gesunken. Im Februar waren es noch 3,8 Prozent, vor einem Jahr 4,3. Laut der Agentur für Arbeit in Korbach waren im Landkreis im März 3222 Menschen arbeitslos gemeldet.

Unverändert robust präsentiere sich der Arbeitsmarkt in den Landkreisen Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder, die von der Agentur in Korbach betreut werden. Er setze damit den positiven Trend der vergangenen Monate fort, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht. 

„Kurz vor der saisonalen Frühjahrbelebung zeigt sich der heimische Arbeitsmarkt nach wie vor sehr stabil und überzeugt mit niedrigen Arbeitslosenquoten“, resümiert Agenturchef Uwe Kemper. Einerseits bliebe der nach wie vor hohe Fachkräftebedarf bei aktuell 3291 Stellenangeboten eine große Herausforderung. Andererseits wachse die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung weiter an. Das bedeute nicht nur ein regionales Plus, auch im hessischen Vergleich sei der Anstieg auffallend hoch.

Weniger Leistungsempfänger bilanziere binnen Monatsfrist vor allem der Rechtskreis SGB III, wobei die einzelnen Personengruppen nur leichte Schwankungen der Arbeitslosenzahlen aufweisen. Ein deutliches, prozentual zweistelliges Minus zeige wieder der Jahresvergleich. Hier spiegelt sich die kontinuierlich abnehmende Tendenz in sämtlichen Personengruppen wider. Speziell im Rechtskreis SGB II, bei den ausländischen Arbeitslosen und den Langzeitarbeitslosen zeigt sich eine sehr günstige Entwicklung – sowohl im saisonalen Verlauf als auch gegenüber März 2017.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel