Landkreis fragt nach Plätzen im jetzigen Seniorenzentrum am Wingertsberg

Asylbewerber: Anfrage beim DRK

+
Noch wohnen Senioren im DRK-Heim am Wingertsberg. Sie ziehen nächstes Jahr an den Burgberg um. DRK-Kreisgeschäftsführer Christian Peter möchte gerne eine Jugendhilfe-Einrichtung dort unterbringen. Konkrete Pläne gebe es aber noch nicht. Denkbar ist deshal

Battenberg - Es gebe „keine konkreten Pläne“, das alte Seniorenheim in Battenberg zu einem Heim für Asylbewerber umzubauen. DRK-Kreisgeschäftsführer Christian Peter bestätigte aber eine Anfrage des Landkreises, ob der Kreisverband Plätze zur Verfügung stellen könne.

Voraussichtlich zum 1. Mai ziehen die Senioren aus dem mehr als 50 Jahre alten Heim am Wingertsberg in den Neubau am Burgberg, wo der DRK-Kreisverband derzeit das bestehende zweite Battenberger Seniorenheim erweitert. Dann steht der Gebäudekomplex am Stadtrand leer. Es gebe eine „grundsätzliche Anfrage“ vom Landkreis, sagte Christian Peter. „Aber es ist nichts konkret.“

„Ziel ist Jugendhilfe“

„Unser Fernziel ist eine Jugendhilfe-Einrichtung“, betonte Peter und wiederholte damit frühere Äußerungen. Konkrete Planungen gebe es aber noch nicht. Die Unterbringung von Asylbewerbern als „Überbrückung“ sei deshalb denkbar. „Das wäre aber in jedem Fall keine Dauerlösung.“ Die Unterbringung der Asylsuchenden gehöre zu den satzungsgemäßen Aufgaben des Deutschen Roten Kreuzes. Derzeit besteht ein hoher Bedarf an Plätzen (FZ berichtete).

Thema im Ausschuss

Fraglich sei, ob das im nächsten Jahr auch noch der Fall sei, sagte Peter. „Ich mutmaße, es wird gar nicht dazu kommen.“ Am Donnerstag war die Zukunft des alten Seniorenheims Thema in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses in Battenberg. Hans-Peter Huft (CDU) fragte bei Bürgermeister Heinfried Horsel nach, ob über die Möglichkeit einer Umnutzung des Heims bestehe. „Davon ist nichts bekannt“, hatte Horsel entgegnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare