Ausbau kostet eine Million

Auestraße in Frankenberg wird über 550 Meter grundhaft erneuert

+
Symbolischer Spatenstich: Bürgermeister Rüdiger Heß (2. von rechts) nahm am Montag zusammen mit Vertretern aus Stadtverwaltung, Politik und den beauftragten Firmen den Spatenstich für den Ausbau der Auestraße vor. Fotos: mjx

Frankenberg. Der Spatenstich für die grundhafte Erneuerung der Auestraße in Frankenberg erfolgte am Montag – der Straßenzug soll über eine Länge von 550 Metern von der Kreuzung Röddenauer Straße bis zur Kreuzung Berleburger Straße vollkommen saniert werden.

„Die Straße ist total kaputt“, sagte Bürgermeister Rüdiger Heß beim Spatenstich. Dabei erinnerte er daran, dass die Auestraße erst- und auch letztmalig Anfang der 1960er-Jahre ausgebaut worden sei – abgesehen von einigen nachträglichen Arbeiten. In den vergangenen 50 Jahren habe der Zahn der Zeit gewaltig an der Auestraße genagt, stellte Heß fest.

Nach den Worten des Bürgermeisters wird die grundhafte Erneuerung der Auestraße rund eine Million Euro kosten, der reine Straßenausbau 580 000 Euro: „Mehr als 420 000 Euro gehen in den Tiefbau“, sagte Heß. Von den Kosten für den reinen Straßenausbau trägt die Stadt 50 Prozent, also 290 000 Euro; die weiteren 290 000 Euro werden auf die betroffenen Anlieger umgelegt.

„Die Bauarbeiten in der Auestraße werden etwa sieben Monate dauern“, erläuterte der Stadtchef. Noch vor Weihnachten solle der Verkehr dort wieder rollen. Dabei bat er die Autofahrer für die mit den Bauarbeiten verbundenen Einschränkungen um Verständnis. „Wir können unschöne Maßnahmen nicht vermeiden, wenn es anschließend schön sein soll“, sagte Heß. (mjx)

Weitere Details der grundhaften Erneuerung der Auestraße lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare