Zehntes Beil-Classic-Open-Air findet am Samstag, 18. Juli, statt

„Auf dem Weg in die Moderne“

+
„Music for Cars“: Carolin Röse, Günter Beil, Marte Kramer und Markus Wagener blicken der zehnten Auflage entgegen.Foto: Steber

Frankenberg - Mit einer italienischen Nacht fing alles an. Im Jahr 2006 verwandelte sich das Freigelände des Autohauses Beil erstmals in einen Freiluft-Konzertsaal. Zur zehnten Auflage treten die Frankenberger Edertalschule und die Bad Arolser Christian-Rauch-Schule den Weg in die Moderne an.

Das Classic-Open- Air wurde einst aus der Idee geboren, Schulmusikern eine Bühne zu geben - seit nunmehr zehn Jahren steht diese Bühne auf dem Freigelände des Autohauses Beil. Im zweiten Jahr in Folge ist das Konzert teil des Kultursommers Nordhessen. Nach lateinamerikanischen Klängen im vergangenen Jahr lautet das Motto der zehnten Auflage „Der Weg in die Moderne“ - bleibt die Frage, was ist modern?

„Wenn wir uns jedes Jahr neu auf das Konzert einlassen, ist das per se schon modern“, sagt Markus Wagener, Dirigent des Jugendsymphonieorchesters der Edertalschule. Gemeinsam mit dem Jugendsymphonieorchester der Christian-Rauch-Schule aus Bad Arolsen soll nun thematisch der Bogen zum Sponsor geschlagen werden. Mit „Music for Cars“ soll es daher in diesem Jahr eine besondere Hommage an das Automobil geben. Die Idee stammt von Marte Kramer, Carolin Röse und Lennard Gabriel - allesamt Edertalschüler. Die drei haben sich eine kleine Geschichte ausgedacht, in der ein Auto die musikalische Hauptrolle übernimmt. „Wir wollen ausloten, wo der Unterschied zwischen Geräusch und Musik liegt.“ Günter Beil stellt zu diesem Zweck einen Neuwagen zur Verfügung.

Auch darüber hinaus haben sich die beiden Orchester musikalisch den Wegmarken der Moderne verschrieben: Die Musik soll die gesellschaftliche Entwicklung des vergangenen Jahrhunderts darstellen. So halten auch Leroy Andersons Kompositionen „Syncopated Clock“ und „Typewriter“ Einzug in das Programm - Letzteres ist eine musikalische Reminiszenz an die fast schon in Vergessenheit geratenen Klänge einer Schreibmaschine. Untrennbar mit dem Begriff „Moderne“ ist auch der Name Igor Strawinsky verbunden, dessen Feuervogel-Suite Einzug in das Programm gehalten hat. Ein Stück, bei dem das Jugendsymphonieorchester der Edertalschule unter der Leitung von Peter Zelienka steht - dem Dirigenten des hr-Sinfonie­orchesters. „Da profitieren wir in hohem Maße von“, berichtet Markus Wagener. Für Zelienka ist es bereits der zweite Auftritt in Frankenberg.

Zudem bereichert Christian Traute das Beil-Classic-Open-Air. Traute hat sein Abitur an der Edertalschule gemacht und ist seit zwei Jahren Jungstudent bei Professor Christian Sprenger an der Musikhochschule in Weimar und wird dort im Herbst sein Posaunenstudium aufnehmen. Am vergangenen Wochenende gewann er zudem den Wettbewerb „Jugend musiziert“ mit der Höchstpunktzahl.

Zusätzlich sind sämtliche Konzertmeister der vergangenen zehn Jahre zu Gast und auch die Chöre beider Schulen beteiligen sich. Sie singen moderne Arrangements, die sie zuvor mit dem deutschlandweit führenden Chorleiter Markus Detteberck eingeübt haben.

Das Jugendsymphonieorchesters der Christian-Rauch-Schule erinnert im zweiten Teil des Konzerts mit einem Tribut an Elvis Presley an den „King of Rock’n’Roll“. Der Leistungskurs Musik der Edertalschule wiederum hat mit der Minimal-Komposition „Ein Tag in der Stadt“ einen Tag in Frankenberg musikalisch eingefangen. Weitere Wegmarken der Moderne sollen Thema zum Film „Mission Impossible“ und Michael Jacksons „Thriller“ darstellen, bevor zum Abschluss des zehnten Classic-Open-Airs John Miles’ „Music“ erklingen soll.

Das Classic-Open-Air beginnt am Samstag, 18. Juli, um 20 Uhr. Einlass mit Vorprogramm ist bereits ab 18 Uhr. Der Vorverkauf beginnt am Montag, 15. Juni. Vorverkaufsstellen sind das Autohaus Beil, die Frankenberger Zeitung und die Buchhandlung Jakobi.

Von Marco Steber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare