Heimische Apotheker beteiligen sich nicht an Aktion

+
Eder-Apotheke in Frankenberg: Dort setzt Apotheker Johannes Benner (links) auf die Information seiner Patienten und Kunden – so sehen es auch seine Kollegen aus Frankenberg und dem oberen Edertal.

Frankenberg. Die Apotheker im Frankenberger Land gehen einen anderen Weg: Sie werden sich an der für Donnerstag, 28. Februar, angekündigten bundesweiten Protestaktion gegen die ihrer Meinung nach unzureichende Notdienstvergütung nicht beteiligen.

„Wir wollen nicht streiken, wir wollen unsere Kunden informieren“, sagt der Frankenberger Apotheker Johannes Benner - auch im Namen seiner Kollegen in Frankenberg, Allendorf-Eder, Battenberg, Münchhausen und Hatzfeld. Diese Apotheken gehören zum selben Notdienstkreis.

Benner: „Statt dieser Streikaktion haben sich die heimischen Apotheker vielmehr auf eine Informationskampagne geeinigt." Wie er erklärt, sollen diese Informationen außer in den Apotheken vor Ort auch in den regionalen Zeitungen erfolgen.

Die bundesweite Protestaktion sieht vor, dass alle Apotheken am Donnerstag von 12 bis 13 Uhr schließen sollen. In dieser Zeit sollen alle Patienten und Kunden ausschließlich über die Notdienstklappe bedient und beraten werden. (mjx)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare