Bottendorf und Ernsthausen sollen Einheit bilden

Ausschüsse für die Verbundschule

Bottendorf/Ernsthausen. Für die Gründung einer Verbundschule Bottendorf-Ernsthausen haben sich die Mitglieder des Haupt-, Finanz- und Bauausschusses sowie des Ausschusses für Jugend, Kultur und Sport in ihrer Sitzung am Donnerstagabend ausgesprochen – einstimmig bei einer Enthaltung. Sie fordern aber, dass es zu keinen Einschränkungen im pädagogischen Bereich kommen dürfe.

Am kommenden Donnerstag, 29. März, wird sich die Gemeindevertretung Burgwald mit dem Thema befassen. Beginn: 19.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshausen Wiesenfeld. Die Gemeinde ist aufgefordert, Stellung zum neuen Schulentwicklungsplan zu nehmen. Entscheidungsbefugnisse hat sie aber nicht.

Schon bei einer Informationsversammlung am Mittwochabend mit der SPD-Kreistagsfraktion und Vertretern des Fachdienstes Schulen vom Landkreis hatte sich die Zustimmung zur Verbundschule herauskristallisiert. Denn so könnte trotz sinkender Schülerzahlen der Schulstandort Ernsthausen bis 2018 erhalten bleiben. Bis dahin reichen die Planungen im Schulentwicklungsplan.

Im Juni wird der Kreistag über den Plan abstimmen, dann muss noch das Hessisches Kultusministerium sein Einverständnis erteilen.

Die Ernsthäuser Schulkonferenz fordert, wie berichtet, dass der Schule mehr Stunden für Leitungstätigkeit (Deputatsstunden) zugeordnet werden, als vorgesehen. (mab)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare