55-jähriger Mann schwer verletzt

Drei Pferde werden bei Unfall von Auto erfasst und sterben

Gladenbach/Lohra. Ein Autofahrer ist Montagnacht kurz hinter dem Ortsausgang von Gladenbach-Mornshausen (Landkreis Marburg-Biedenkopf) in drei freilaufende Pferde gefahren.

Die Tiere wurden bei dem Unfall getötet, der 55-jährige Mann aus Lohra kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

Der Mann war am Montag gegen 22 Uhr in Richtung Lohra unterwegs und hatte die freilaufenden Pferde laut Polizei offenbar zu spät gesehen. Er wurde bei dem Aufprall schwer verletzt und anschließend in die Uni-Klinik nach Marburg gebracht.

Die Landesstraße war nach dem Unfall für zwei Stunden voll gesperrt. Das Auto des 55-Jährigen, ein Opel Astra, ist nur noch ein Wrack; der Sachschaden beträgt rund 7000 Euro. Alle drei Pferde verstarben an der Unfallstelle. Zunächst war nur von zwei toten Pferden die Rede, ein drittes, schwer verletztes wurde vor Ort getötet.

Wie die Tiere, die von einer nahe gelegenen Koppel stammten, auf die Straße gelangen konnten, wird derzeit von der Polizei ermittelt. Mehrere Möglichkeiten kommen dafür laut Polizeisprecher Martin Ahlich in Frage. Möglich sei, dass die Pferde auf der Koppel nicht ausreichend gesichert waren und sich selbst befreit haben. Oder dass die Tiere mutwillig und vorsätzlich befreit wurden. „Die Frage, warum die Pferde die Weide verlassen haben, versuchen wir derzeit zu klären“, sagte Ahlich am Dienstag.

Ebenfalls noch nicht geklärt ist, ob die Pferdebesitzer, die aus Mornshausen und Gießen stammen, eine Mitschuld treffe, so Ahlich. Das sei eine Frage, die eventuell vor Gericht zu klären sei.

Neben den Polizeibeamten der Polizeistation Biedenkopf waren ein Rettungswagen und ein Notarzt des Landkreises Marburg-Biedenkopf im Einsatz. Diese wurden unterstützt durch die Freiwilligen Feuerwehren aus Gladenbach und Mornshausen. Insgesamt befanden sich 22 Rettungskräfte vor Ort, teilte die Polizei mit. (crö)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion