Zeugen gesucht

Auto erfasst Fußgänger bei Dodenau: zwei Tote

+
An der Unfallstelle zwischen Dodenau und dem Wohnplatz Hobe.

Dodenau. Ein Verkehrsunfall am Ortsrand von Dodenau forderte am Samstagabend zwei Todesopfer und eine schwer verletzte Frau.

Dieser Artikel wurde aktualisiert um 10.40 Uhr. Laut Polizei passierte der Unfall, als ein 36-jähriger Battenberger mit seinem Mercedes auf der Elsoffer Straße (K114) von Dodenau kommend in Richtung Hobe fuhr. Am Ortsrand von Dodenau erfasste der Mercedes zwei Männer im Alter von 29 und 30 Jahren, die zu Fuß in Richtung Hobe unterwegs waren. Die beiden Fußgänger wurden über die Motorhaube und das Autodach des Wagens geschleudert.

Der Notruf erreichte um 18.30 Uhr die Rettungsleitstelle, die die Feuerwehren aus Battenberg und Dodenau alarmierte. Notärzte und Rettungssanitäter versuchten, die beiden Männer aus Dodenau zu reanimieren. Die Verletzungen waren allerdings so schwer, dass für die beiden Unfallopfer jede Hilfe zu spät kam.

Die Feuerwehr befreite derweil die verletzte Beifahrerin aus dem Mercedes. Anschließend wurde die aus Battenberg stammende 30-Jährige von einem Notarzt behandelt. Der Fahrer des im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassenen Wagens konnte selbstständig aus seinem Auto steigen. Er wurde bei dem Unfall leicht verletzt und wurde - wie auch seine schwer verletzte Beifahrerin - ins Klinikum nach Marburg gebracht.

Warum der Mercedesfahrer die Fußgänger nicht sah und umfuhr, ist laut Polizei derzeit noch unklar. Die Beamten forderten einen Sachverständigen an. Der Mercedes wurde auf Anweisung der Polizei sichergestellt.

Die Straße war für mehrere Stunden voll gesperrt. (www.112-magazin.de/mak)

Hinweise: Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls. Unter der Telefonnummer 06451/72030 werden Hinweise entgegengenommen. (112-magazin)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion