27-jähriger Fahrer muss verletzt zur Blutprobe

Auto stürzt tiefe Böschung hinunter

Gemünden. Ein 27 Jahre alter Autofahrer aus einem Gemündener Stadtteil ist am frühen Sonntagmorgen bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Die Polizei vermutet, dass Alkohol im Spiel war.

Mit einem Skoda befuhr der 27-Jährige gegen 2.30 Uhr die Landesstraße 3073 aus Richtung Frankenberg kommend in Richtung Gemünden. In einer langgezogenen Rechtskurve zwischen Grüsen und Gemünden kam der Autofahrer zunächst nach links von der Fahrspur ab, anschließend schleuderte der Wagen über die gesamte Fahrbahnbreite zurück nach rechts, kam von der Straße ab, überfuhr einen Leitpfosten, stürzte eine drei Meter tiefe Böschung hinab und kam schließlich auf den Rädern auf einer Wiese zum Stehen. Hinzukommende Verkehrsteilnehmer verständigten die Rettungskräfte und die Polizei.

Trotz schwerer Verletzungen war es dem 27-Jährigen nach dem Unfall gelungen, sich selbst aus dem zerstörten Fahrzeug zu befreien. Die Besatzung eines Rettungswagens und der Notarzt versorgten den Schwerverletzten und lieferten ihn in die Marburger Uniklinik ein. Lebensgefahr beseht laut Polizei nicht. Weil die Rettungskräfte Anzeichen für Alkoholkonsum feststellten, ordnete die Polizei eine Blutentnahme an und stellte den Führerschein sicher. Man müsse nun die Untersuchung der Blutprobe abwarten, hieß es am Sonntagmorgen.

Am Skoda entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den der Polizeibeamte mit 4000 Euro angab. Weitere Fahrzeuge wurden nicht in den Unfall verwickelt. (nh/off)

112-magazin.de

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare