Azubis zimmern neues Backhaus für Somplar

Am „AK2“ in Somplar entsteht ein Backhaus in traditioneller Zimmermannsarbeit: (von links) Bürgermeister Karl-Friedrich Frese und Jürgen Ante (Ante-Holz) besichtigten die Baustelle, wo Im Rahmen ihrer dualen Ausbildung auf dem Lehrbauhof diese Zimmermanns-Auszubildenden den Fachwerkbau erstellen: Tobias Garbe, Fabian Schleiter, Pascal Rindte und Lukas Mitze. Foto:  Arnold

Somplar. In Somplars neuer Mitte wird wieder gesägt und gehämmert, denn neben dem grundsanierten und 2013 eingeweihten Mehrzweckgebäude „Am Kamp 2" wird derzeit ein neues Backhaus gebaut.

„Der Heimat- und Kulturverein um Peter Vaupel hatte die Idee für ein solches Gebäude“, sagte Bürgermeister Karl-Friedrich Frese jetzt bei einem Baustellenbesuch zusammen mit Jürgen Ante, dem Chef von Ante-Holz. Die Firma aus Somplar hat das Bauholz für rund 3000 Euro zu Verfügung gestellt. Frese bedankte sich dafür „und die seit Jahrzehnten währende gute Zusammenarbeit mit der Firma Ante“.

Das Backhaus wird wie das Hauptgebäude ein Fachwerkbau sein, der von den Auszubildenden zum Zimmermann, innerhalb ihrer dualen Ausbildung während der Zeit im Lehrbauhof gezimmert und aufgeschlagen wird. Das erledigen die vier Auszubildenden des ersten Lehrjahres, Tobias Garbe (Zimmerei Wilhelmi, Löhlbach), Fabian Schleiter (Zimmerei Vollmarshausen, Bracht), Pascal Rindte (Finger-Haus, Frankenberg) und Lukas Mitze (Zimmerei Nolte, Haubern), unter Anleitung ihres Ausbildungsleiter Peter Wilhelm.

Die Vorbereitung im Lehrbauhof habe zwei Wochen gedauert, erklären die Auszubildenden auf der Baustelle. „Alles von Hand gearbeitet, nichts verschraubt, alles verzapft“, erklärt Pascal Rindte ihre Arbeit. „Das ist richtiges Zimmermannshandwerk“, sagen die Auszubildenden stolz. „Die Decke ist im Kreuzkamm verbunden und auch die Dacharbeit machen wir selbst“, erläutert Lukas Mitze. (wi)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare