B253 über die Sackpfeife ab Ende November wieder offen

Da geht’s lang: Projektleiter Bernd Marquordt von Hessen-Mobil in Marburg zeigt es an. Die neue Trasse der Bundesstraße 253 über die Sackpfeife ist hergestellt (linke Bildhälfte), bisher führte sie in einer Kurve rechts durch den Wald. Foto:  Paulus

Eifa/Biedenkopf. Ab Ende November soll die B253 über die Sackpfeife wieder befahrbar sein. Der erste Abschnitt für den dreispurigen Ausbau der Straße zwischen Eifa und Biedenkopf soll dann asphaltiert sein.

Bernd Marquordt ist als Projektleiter bei Hessen-Mobil in Marburg für den 2,7 Kilometer langen Ausbau der B 253 zwischen Eifa und Biedenkopf zuständig. „Wir sind im Plan“, sagt er und meint damit vor allem die Baukosten von rund zehn Millionen Euro. „Zeitlich sind wir ein bisschen raus, aber wir haben zumindest keine Überraschungen erlebt.“

Die Straße wird von etwa acht auf zwölf Meter verbreitert - für eine dritte Fahrspur jeweils in Steigungsrichtung. „Das ist ja der Sinn dieses Ausbaus“, sagt Pressesprecherin Sonja Lecher. Dafür wurden Bäume gefällt, Erde wurde aufgeschüttet und anderswo abgetragen. „Die neue Trasse liegt teilweise vier Meter über der alten“, sagt Marquordt. Im Winter war die Sackpfeife in der Vergangenheit oft nicht passierbar, weil Lastwagen auf Eis oder Schnee festhingen.

Was noch gemacht wurde und wie es im zweiten Bauabschnitt weitergeht, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Ausbau B253 über die Sackpfeife

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare