HR dreht für die Reihe "Dolles Dorf" in Geismar

Bändertanz und Pizza aus dem Backhaus

+
Farbenfroher, musikalischer Auftakt zu den Dreharbeiten: Die Klassen zwei, drei und vier der Geismarer Grundschule sangen „Un poquito cantas“ und lachten in die Kamera.

Frankenberg-Geismar - Mit einem spanischen Lied ging‘s los, am Ende stand der traditionellem Volkstanz der Landjugend. Dazwischen haben die Geismarer dem Filmteam vom Hessischen Rundfunk viele Einblicke in ihr Dorfleben gegeben. Das Ergebnis ist heute Abend in der Hessenschau zu sehen.

Der Reiz der Aktion des hessischen Fernsehsenders ist zugleich ihr größter Nachteil: Viel Zeit zum Vorbereiten gibt es nicht, schöne Geschichten scheitern manchmal daran, dass jemand so kurzfristig nicht zu erreichen ist.

Ohne den Ortsvorsteher

Auch Ortsvorsteher Klaus-Peter Stein hätte sich sicher mehr Zeit gewünscht, um Termine zu verlegen: Ausgerechnet gestern muss er sich schon am Morgen nach der Planbesprechung verabschieden. Er hat eine Verpflichtung, die er nicht absagen kann. Und so übernimmt Friedhold Groß die Aufgabe, das vierköpfige Team des Hessischen Rundfunks durch das Dorf zu führen.

Bereits am späten Donnerstagabend und am Freitagmorgen haben die Geismarer Ideen gesammelt, welche Aspekte für die Reihe „Dolles Dorf“ gefilmt werden könnten. Erst einmal sind die jüngsten Geismarer an der Reihe: Auf dem Schulhof stehen schon die Klassen zwei, drei und vier bereit und singen „Un pocito cantas“ in die Kamera, ein paar Schritte weiter auf dem Sportplatz erlebt die Klasse eins gerade das „stark bewegt“-Projekt. Matthias Schäfer vom Fachdienst Sport des Landkreises erklärt in die Kamera, was es damit auf sich hat, bevor sich das HR-Team in den Kindergarten begibt, wo es die Kleinen bei der „Bewegungskita“ und die künftigen Schulkinder filmt.

Mal nimmt sich das Team viel Zeit zum Drehen, mal reichen wenige Minuten. Die Stellmacherei von Heinz Hauptführer ist etwas Besonderes, ebenso wie das alte Backhaus, das die Geismarer angefeuert haben, um darin mittags Pizza zu backen. Im Heimatmuseum erläutern Geismarer in Tracht, wie aus Flachs Leinen entsteht. Außerdem werden ein paar Dorfansichten und das in Eigenleistung gebaute Feuerwehrhaus gefilmt. Dachdecker Markus Weller zeigt an seinem eigenen Haus im Pfarrwiesenweg, wie er aus verschiedenen Schieferplatten Kunstwerke fertigt.

Zum großen Abschluss auf dem Hof Hecker an der Wildunger Straße haben sich zahlreiche Zuschauer eingefunden, von denen viele einfach mal gucken wollen, wie Fernsehen gemacht wird. Die Geismarer Landjugend hat gleich drei Tänze vorbereitet: Die ganz Kleinen tanzen auf der Wiese, ebenso wie die Jugendlichen. Die Erwachsenen zeigen auf dem gepflasterten Hof den Bändertanz. (apa)

Der Beitrag über Geismar als „Dolles Dorf“ ist am Samstag Abend ab 19.30 Uhr in der Hessenschau im Hessenfernsehen zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare