Bäume und Sträucher am Bromskirchener Sportplatz werden zu Hackschnitzeln verarbeitet

Bromskirchen. Urige Fichten, knorrige Kiefern und ein fast undurchdringliches Dickicht: So kannte man eine Fläche neben dem Sportplatz in Bromskirchen. Wer nun diese Fläche sieht, könnte glauben, ein Orkan hätte gewütet.

Aber die Abholzung der Bäume und Sträucher ist gewollt. Denn bei der Fläche handelt es sich um eine alte Hutefläche. Die Gemeinde Bromskirchen beginnt damit, diese Fläche zu renaturieren.

In enger Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises und Hessenforst wurde ein Konzept entwickelt, um die Fläche, die später einmal bis zum Hochbehälter „Auf den Betten“ reichen soll, wieder in einen natürlichen Zustand zu versetzen. Die anfallenden Bäume und Sträucher seien von so schlechter Qualität, dass sie noch nicht einmal zu Brennholz verarbeitet werden können, erläuterte Revierleiter Karl-Werner Iske. Deswegen werden die gefällten Bäume vor Ort zu Hackschnitzeln verarbeitet und an das Heizkraftwerk Mengeringhausen verkauft. Der Erlös beträgt fünf Euro pro Raum-Schüttmeter.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare