Allendorf

Balzer feiert am Wochenende 100-jähriges Bestehen mit Festakt und Hausmesse

+

- Allendorf (Eder) (jos). Kaum ein Name taucht an Baustellen in der Region so häufig auf wie der der Firma Balzer. Am Wochenende feiert das Unternehmen am Standort Allendorf sein 100-jähriges Bestehen.

Ob private Häuslebauer und Altbausanierer, gewerbliche Bauherren oder öffentliche Auftraggeber: Im gesamten Landkreis Waldeck-Frankenberg sowie im benachbarten Hochsauerlandkreis und im Kreis Siegen-Wittgenstein versorgt die Firma Balzer Baustellen mit Material. Ungefähr 800 Aufträge wickelt das Unternehmen tagtäglich ab, laut Geschäftsführung werden 80 Prozent der Bestellungen noch am gleichen Tag, spätestens aber innerhalb von 24 Stunden ausgeliefert.

Die Logistik steuern die Balzer-Mitarbeiter vom größten Standort in Allendorf aus, wo auch 18 der insgesamt 26 firmeneigenen Lastwagen stationiert sind. Niederlassungen hat das Unternehmen in Hallenberg, Frankenberg sowie in Rosenthal – mit dem dortigen Baustoffhändler Möscheid fusionierte Balzer im Jahr 2003.

Baustoff-Handel

Der Handel mit Baustoffen mach laut Angaben der Geschäftsführer Michael Lay und Stefan Dauber rund ein Drittel des Gesamtumsatzes aus. Balzer liefert Material für Hoch- und Tiefbau, von Stahl über Holz bis hin zu Fußböden. Gewerbliche und öffentliche Auftraggeber machen mit rund 65 Prozent den größeren Anteil aus, 35 Prozent der Baustofflieferungen gehen an Privatkunden.

Ob Balzer von den zahlreichen öffentlichen Projekten profitiert, die durch Konjunkturpakete von Bund und Ländern angekurbelt wurden? „Im ersten Halbjahr noch nicht“, erklärt Lay. Seit kurzem allerdings schon. „Wir liefern unter anderem Material für den Schulbau, aber auch für Straßen- und Kanalbau in der Region.“

Neben dem Handel mit Baustoffen ist der Vertrieb von Heizungs- und Sanitärprodukten zweites wichtiges Standbein des Unternehmens, es mache ebenfalls ein Drittel des Gesamtumsatzes aus. Ob Rohrleitungen, Armaturen, Keramik fürs Bad oder Heizkessel und Pellet-Öfen: Die Produktpalette ist breit gefächert. Neu im Programm sind zudem Photovoltaikanlagen und Anlagen zur Warmwasser-Aufbereitung durch Sonnenenergie.

Energie ist das Stichwort für das dritte Standbein der Firma Balzer: Der Handel mit Flüssiggas und Heizöl hat sich in den vergangenen Jahren stark entwickelt. Mit diesem Unternehmensbereich generiert Balzer mittlerweile rund 20 Prozent seines Gesamtumsatzes. Seit 2003 beliefert die Firma zahlreiche Flüssiggas-Tankstellen in ganz Nordhessen.

Als vierten Geschäftsbereich betreibt Balzer an allen vier Standorten SB-Märkte. Als „Baumarkt“ bezeichnet die Geschäftsleitung die Läden allerdings bewusst nicht. Denn sie seien nicht mit den großen Baumarkt-Ketten zu vergleichen. Die Verkaufsflächen seien kleiner, dafür lege Balzer höchsten Wert auf fachkundige Beratung. Die Märkte seien mehr als „Fachhandel im mittel- und hochwertigen Produktbereich“ zu sehen, erklären Lay und Dauber. Generell vertreibe Balzer fast ausschließlich Produkte von deutschen Markenlieferanten. „Das ist schon alleine aufgrund der Logistik, aber auch wegen der Qualität sehr sinnvoll“, erklärt Lay. Ob Werkzeuge, Beschläge, Fliesen oder komplette Küchen: Balzer ist auch in diesem Geschäftszweig breit aufgestellt.

Insgesamt rund 180 Mitarbeiter sind bei der Firma Balzer beschäftigt, hinzu kommen 15 Auszubildende. Fast 20 Mitarbeiter sind regelmäßig im Außendienst tätig. „Die Bauwirtschaft leidet eigentlich schon sehr lange“, sagt Erich Dauber, der bis 2003 Geschäftsführer des Unternehmens war und die Entwicklung der Firma Balzer auch als Ruheständler weiter verfolgt. „Vor diesem Hintergrund bin ich sehr stolz auf die positive Entwicklung des Unternehmens.“

Entscheidend für den Erfolg sei Kontinuität, so Lay. Balzer hat viele langjährige Kunden – und auch bei den Mitarbeitern gebe es kaum Fluktuation. „Die vielen Waren- und Fachkenntnisse muss man sich auch erst einmal aneignen“, zollen die Geschäftsführer den Mitarbeitern Respekt. Immerhin mehr als 40 000 verschiedene Artikel sind bei Balzer ständig vorrätig.

Beratung entscheidend

Rund 90 Prozent der Mitarbeiter haben bereits ihre Ausbildung im Unternehmen absolviert. „In Zeiten des Bau-Booms in den 70er Jahren habe ich entschieden, über Bedarf auszubilden“, erinnert sich Ex-Chef Erich Dauber. Er und das heutige Führungsduo sind sich einig: Im Wettbewerb mit Billig-Anbietern und dem Handel über das Internet habe die Firma Balzer nur eine Chance, sich zu differenzieren: Und zwar über gute Beratung. Deshalb lautet in der Balzer-Geschäftsführung, der auch Gesellschafter Dr. Martin Viessmann angehört, das Credo: „Unsere Mitarbeiter sind unser wichtigstes Kapital.“

Das Jubiläums-Wochenende zum 100-jährigen Bestehen der Firma Balzer in Allendorf beginnt am Freitag mit einem Festakt für geladene Gäste. Am Sonntag freut sich das Unternehmen dann über möglichst viele Besucher aus der gesamten Region: Um 10 Uhr beginnt am Standort Allendorf eine Hausmesse, bei der sich zahlreiche Hersteller präsentieren. Ein buntes Rahmenprogramm mit Musik, Spiel und Spaß soll den Tag für alle Besucher zu einem Erlebnis machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare