Frankenberg

Bandbreite von Salsa bis Italo-Pop

- Frankenberg (sik/jos). Partystimmung pur mit 14 Top-Bands in 13 Frankenberger Lokalen: Eine Livemusik-Fete der besonderen Art verspricht auch in diesem Jahr der beliebte „Nightgroove“ am Samstag, 17. April.

Künstler aus Nah und Fern präsentieren die verschiedensten Musikstile. Die FZ stellt alle teilnehmenden Bands vor. Außerdem gibt es im Anzeigenteil der gedruckten Ausgabe immer wieder Coupons, mit denen Leser vergünstigte Eintrittskarten erhalten können. Diesmal stehen die Bands „Boricua Soundmachine“, „Streetwise“ und „MMO“ sowie der Italo-Pop-Sänger Angelo Della Fera im Mittelpunkt. „Boricua Soundmachine“: Seit den 90er Jahren zählt Puerto Rico aufgrund seiner herausragenden Sänger zu den Hochburgen des Salsa. Die Musiker von „Boricua Soundmachine“ haben den Musikstil ihres Heimatlandes für sich erweitert und spielen seit Jahren eine Mischung aus Salsa, Merengue und anderen lateinamerikanischen Musikstilen. Beim „Nightgroove“ in Frankenberg ist die Band bei Bäcker Müller in der Bahnhofstraße zu erleben. Die Puertoricaner Luis Cortes (Vocals und Congas), Willie Fontanez (Vocals und Bongo), Edwin Rodriguez (Timbales) und Paplo G. Paulino sind in der deutschen Latino-Szene erfolgreich und spielen viele Konzerte in ihrer Heimatstadt Frankfurt und anderen Städten. Auch Frontmann Luis Cortes ist mit seiner charismatischen Stimme seit Jahren ein gern gesehener Gast in vielen Formationen. Die Frankfurter Band sieht sich musikalisch beeinflusst von Musikern wie Gilberto Santa Rosa oder Jerry Rivera und garantiert Spaß und Experimentierfreude auf der Bühne. Mit einem Auftritt zufrieden sind die vier Musiker aber erst dann, wenn sich eine positive Stimmung auf das Publikum überträgt und dieses vom karibischen Tanzfieber angesteckt wird. „Streetwise“: Heißen Rockabilly und Rock’n’Roll verspricht die Band „Streetwise“ aus Göttingen. Sie tritt beim „Nightgroove“ in der Eisdiele in der Bahnhofstraße auf, die zum ersten Mal bei dem Frankenberger Kneipenfestival mit von der Partie ist. Seit 1988 existiert die Formation und ist dabei noch längst nicht müde geworden. Neben Rock’n’Roll-Klassikern beeinhaltet ihr großes Programm auch viele Eigenkompositionen. Die damit verbundene Bühnenshow des Trios führt unweigerlich zum Mitschnippen und Tanzen. Neben vielen Kneipenfestivals, Clubs und Stadtfesten stehen die Musiker von „Streetwise“ mit ihrer klassischen Roch’n’Roll-Besetzung auch häufig auf größeren Bühnen des Landes und verführen das Publikum in die Zeit der Petticoats und Cadillacs. Angelo Della Fera: Der Italo-Pop-Sänger will mit seiner Band in der Eisdiele in der Neustädter Straße (Fußgängerzone) für Stimmung sorgen. Seine musikalische Laufbahn begann Angelo im Alter von 18 Jahren als Keyboarder in der Band „La Dolce Vita“. Überwiegend wurden Cover-Songs gespielt – auf Hochzeiten und Stadtfesten. Die Band machte sich in relativ kurzer Zeit einen Namen im Sauerland und wurde fortan zu größeren Auftritten und Festivals gebucht. Die Bandgründerin Giuseppina Lombardi erkannte mit der Zeit das eigentliche Talent Angelos zum Singen – und machte den Keyboarder zum Leadsänger der Band. Giuseppina förderte Angelo und motivierte ihn, seiner Stimme nach und nach mehr Ausdruck zu verleihen. Nach längerer Krankheit verstarb die Bandgründerin im Sommer 2004. Angelo entschloss sich, weiter zu machen, die Band sortierte sich neu und er begann, eigene Texte zu schreiben und zu komponieren. In Frankenberg wollen Angelo und seine Band-Kollegen mit italienischen und internationalen Hits begeistern. „MMO“: Als „Gute-Laune-Reggae“ bezeichnet die Kasseler Band „MMO“ ihr Programm, das beim Frankenberger Kneipenfestival in der Cocktailbar „Geronimo“, Auf der Nemphe 24, zu erleben ist. Bekannte Bob-Marley-Stücke treffen auf deutsche Texte und verschmelzen zu unvergleichlicher Musik. Geboten werden eigene Songs und Coverversionen der großen Reggaekünstler. Und selbst Musik des Rock‘n‘Roll-Königs Elvis Presley drehen die Jungs und Mädels von „MMO“ durch den Reggae-Fleischwolf. Man darf gespannt sein, was dabei herauskommt...

Tickets für den Nightgroove gibt es bei der FZ, in den beteiligten Lokalen sowie in den Filialen von Bäcker Müller und Sparkasse Waldeck-Frankenberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare