EWF hat Battenberger Straßenbeleuchtung energiesparend umgerüstet

+
Alt und neu: EWF-Geschäftsführer Stefan Schaller (rechts) zeigt die bisher verwendete Birne einer Straßenlaterne, Bürgermeister Horsel eine der nun eingebauten Natrium-Dampflampen, die rund 54 Prozent weniger Strom verbrauchen.

Battenberg. In einem gelben Licht präsentiert sich nun die Straßenbeleuchtung in Battenberg, Dodenau, Laisa, Frohnhausen und Berghofen.

Der Grund: Die Stadt hat zusammen mit zwei heimischen Firmen die Leuchtmittel aller 650 Straßenlaternen ausgetauscht. Die nun verwendeten Natrium-Dampflampen verbrauchen mehr als die Hälfte weniger Strom und sollen doch für ausreichende Helligkeit sorgen.

Die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf energiesparende Leuchtmittel war Bestandteil der Vereinbarung, die die Stadt Battenberg mit dem Unternehmen Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) getroffen hatte. Seit Januar 2012 gilt ein neuer Konzessionsvertrag, den die Stadt Battenberg und EWF für 20 Jahre geschlossen haben (HNA berichtete).

„Die Stadt Battenberg spart nun bei der Straßenbeleuchtung 54 Prozent Energie und entlastet die Umwelt jährlich um 70 Tonnen Kohlendioxid“, sagte EWF-Geschäftsführer Stefan Schaller bei einem Pressegespräch am Montag.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

  Von Thomas Hoffmeister

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare