Hier sind die Kinder die Stars

Battenfeld: 115 Kinder proben für ihre eigene Zirkusvorstellung

Tessa, Maya und Inka (auf dem Trapez von links) lernen mit Artistin Gina Maatz (unten), worauf es bei dieser Zirkusnummer ankommt: schräg sitzen, Haltung wahren, Körper anspannen.
+
Tessa, Maya und Inka (auf dem Trapez von links) lernen mit Artistin Gina Maatz (unten), worauf es bei dieser Zirkusnummer ankommt: schräg sitzen, Haltung wahren, Körper anspannen.

Einmal Seiltänzer, Artist oder Trampolinspringer sein – bei den gemeinsamen Ferienspielen der Gemeinde Allendorf und der Stadt Battenberg ist das möglich. Hier sind die Kinder die Stars und werden von echten Artisten des Zirkus’ Morelli und weiteren Betreuern zu Auftritten angeleitet.

Battenfeld – Für die Ferienspiele in dieser Woche auf dem Marktgelände in Battenfeld konnten sich Kinder von sechs bis zwölf Jahren anmelden – 115 machen mit. „Es ist von jeder Altersgruppe jemand hier“, sagt Betreuerin Lara Platt. „Die Großen machen dann eben schwierigere Tricks und die Kleinen leichtere.“ So könne sich jeder nach Lust und Laune auspowern, da ein Tag beim Zirkus anstrengender sei als man denke. Außerdem werde das Miteinander gefördert, denn die Kinder müssten sich untereinander vertrauen, erklärt Sozialarbeiterin Angela Weber von der Gemeinde Allendorf.

Gerade Haltung, Spannung halten und lächeln: Die Turngruppe probt ihren Auftritt zusammen mit Zirkusdirektor Manuel Maatz (hinten rechts).

Von neun bis um drei nachmittags geht ein Trainingstag, inklusive Frühstück und Mittagessen. Am Freitag gibt es für die Familien der Kinder die große Vorstellung, die dieses Jahr wegen Corona zweimal stattfindet. So können Hygiene- und Abstandsregeln gewährleistet werden. Auch in der Woche müssen die Kinder die allgemeinen Regeln befolgen und werden alle zwei Tage getestet.

„Sie sind aber super pflegeleicht, es macht Spaß mit ihnen“, sagt Weber. An dieser positiven Stimmung seien auch die vielen anderen Betreuer beteiligt, denen sie dankt.

Hochsprung am Trampolin: Max übt mit Betreuer Christian Schicko.

Das Projekt kostet für jedes der Kinder 55 Euro – ein glückliches Lächeln, das sie mit nach Hause bringen, gibt es gratis. Das war letztes Jahr nicht so. Coronabedingt konnte das Zirkus-Angebot nicht stattfinden, auch die Zirkusfamilie hatte weniger Buchungen. „Wir würden uns natürlich freuen, wenn uns gerade jetzt die Leute unterstützen“, sagt Gina Maatz vom Zirkus Morelli.

Die Artistenfamilie besteht in der achten Generation und bietet seit zwanzig Jahren solche Projektwochen an. Sie reisen durch ganz Deutschland und lassen Kinder Zirkusluft schnuppern. So wie diese Woche in Battenfeld. (Hanna Bettelhäuser)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare