Telekom verlegt knapp 62 Kilometer Kabel im Vorwahlgebiet 06451

Bauarbeiten für ein schnelles Internet

+
Viele kleine Baustellen wie diese in der Rosenthaler Straße sind derzeit in Frankenberg zu sehen. Sie dienen der Arbeit am schnellen Glasfaser-Netz der Telekom und enden im Sommer.

Frankenberg - n Frankenberg häufen sich derzeit viele kleine Baustellen: Bürgersteige und Teile der Straßen sind aufgerissen und mit Warnbarken abgesperrt. Viele Bürger fragen auch bei der Frankenberger Zeitung nach: Was passiert da eigentlich? Und warum?

Die Antwort ist schnell gegeben: Seit Mitte Dezember verlegt die Telekom neue Kabel im gesamten Vorwahlgebiet 06451 (die FZ berichtete). „Wir kriegen hier in Frankenberg das schnellste derzeit verfügbare Internet, und das ist ja eine gute Nachricht“, sagt Bürgermeister Rüdiger Heß.

Insgesamt verlegt der Anbieter im Vorwahlgebiet stolze 61,4 Kilometer neue Glasfaserkabel. Diese sollen es rund 10300 Haushalten ermöglichen, durch die sogenannte Vectoring-Technologie mit Geschwindigkeiten bis zu 100 Mbits im Internet zu surfen. Bislang war nur das Gebiet rund um den Hinstürz mit halb so schneller Technik mit modernen Anschlüssen ausgestattet – das übrige Stadtgebiet musste sich mit maximal einem Drittel davon zufrieden geben.

Der größte Teil der Kabel, die auch die meisten Burgwalder Ortsteile und den Allendorfer Ortsteil Haine mit schnellem Internet versorgen, kann durch bereits bestehende Rohre geblasen werden oder wird zwischen den Ortschaften verlegt. Doch ganz ohne Baustellen im Stadtgebiet und in einzelnen Dörfern geht es nicht. „Wir bitten daher um Verständnis, wenn es zu kleineren Behinderungen kommt“, sagt der Frankenberger Bürgermeister.

Lange bestehen werden die Baustellen ohnehin nicht: Sind die Kabel im Boden, verschwinden die Anzeichen der Erdarbeiten wieder. Doch durch diese Bauarbeiten ändert sich auch das Stadtbild marginal: Für die Vectoring-Technologie müssen andere Verteilerkästen als bislang aufgestellt werden. „Im September soll dann alles abgeschlossen sein“, erklärt der Bürgermeister.

Im Sommer will der magentafarbene Anbieter damit beginnen, bei Bürgerveranstaltungen vorzustellen, welche Produkte künftig in Frankenberg und der näheren Umgebung verfügbar sein werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare