Hat 17-Jähriger auch erstes Feuer gelegt?

Wieder Großbrand auf Bauernhof in Elsoff

Elsoff. Nur wenige Wochen nach einem Großbrand in Elsoff, bei dem das Anwesen einer Familie zerstört wurde, sind in der Nacht zum Ostersonntag erneut eine Scheune und ein Wohnhaus in der gleichen Straße bei einem Brand zerstört worden. Der Schaden beträgt 300.000 Euro.

Aktualisiert am 21. April um 17.15 Uhr

Ein 17-Jähriger gestand, das Feuer gelegt zu haben. Er steht auch unter Verdacht, den ersten Brand gelegt zu haben, sagte die Polizei am Ostermontag. Aber der Reihe nach: Um kurz nach zwei Uhr in der Nacht zum Ostersonntag hatten die digitalen Funkmeldeempfänger Alarm geschlagen und wieder lautete die Meldung darin: „In Elsoff brennt eine Scheune bei einem Wohnhaus in der Mennertalstraße“. Viele der Einsatzkräfte konnten es nicht glauben, hatte es doch Mitte März schon einmal einen ähnlichen Brand in derselben Straße gegeben.

Wieder war der Nachthimmel schon von weitem errötet, und wieder stand die Scheune beim Eintreffen der ersten Kameraden im Vollbrand und die Flammen hatten sich bereits in den Dachstuhl des angrenzenden Wohnhauses gefressen. Panische Rinder kamen den Einsatzkräften diesmal entgegengelaufen, Blutflecken waren auf der Straße sichtbar. „Wir haben sofort eine Riegelstellung eingenommen, um die benachbarten Wohnhäuser zu schützen“, erklärte Einsatzleiter Reiner Schilling. Durch den starken Wind in der Nacht angefacht, waren die Flammen und der Funkenflug diesmal eine noch größere Bedrohung für die Nachbargebäude.

Lesen Sie auch:

Großbrand in Elsoff: Verdacht gegen jungen Mann

Doch die Kameraden retteten sämtliche umstehenden Gebäude – sie alle blieben vor den Flammen verschont. Die 79 Einsatzkräfte aus Elsoff, Alertshausen, Arfeld, Schwarzenau, Bad Berleburg und dem Siegerland konnten aber ein Abbrennen der Gebäude, die bereits in Brand geraten waren, nicht mehr verhindern. Dafür waren die Flammen zu mächtig.

Zusätzlich wurde die Feuerwehr von umliegenden Landwirten mit Güllefässern unterstützt. Die vier Hausbewohner konnten zunächst in der Nachbarschaft unterkommen, mussten aber mit Verletzungen oder Schock durch den DRK-Rettungsdienst aus Bad Berleburg und Laisa, den DRK-Ortsverein Bad Laasphe, den Malteser-Hilfsdienst Bad Laasphe und den Bad Berleburger Notarzt versorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht werden. Die Elsoffer Mennertalstraße war während des Großeinsatzes voll gesperrt. Die Polizei aus Bad Berleburg, die mit mehreren Streifenwagen vor Ort war, hat noch in der Nacht die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen und die Kriminalpolizei eingeschaltet, die ebenfalls noch in der Nacht vor Ort erschien. Die Brandwache wurde noch den gesamten Ostersonntag lang aufrechterhalten. Es entstand ein Sachschaden von rund 300.000 Euro.

Die Polizei teilte am Sonntagabend mit, man habe am Sonntagnachmittag einen 17 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen. Es handele sich bei dem Mann um diejenige Person, die die Beamten schon hinsichtlich der Verursachung des ersten Brandes in der Mennertalstraße verdächtigt hatten. Es hätten damals jedoch keine ausreichenden Beweise vorgelegen, um den Mann festzuhalten. Im Zuge der jetzigen Vernehmung gestand der Jugendliche die nächtliche Brandstiftung in der Osternacht. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Ob er den ersten Brand auch gelegt hat, bleibt aber unklar: „Das wird derzeit noch ermittelt. Der Tatverdächtige hat jedenfalls noch nicht zugegeben, dass er auch dieses Feuer gelegt hat“, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

http://www.112-magazin.de/

Fotos von den Löscharbeiten

Brand zerstört erneut Bauernhof in Elsoff

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © http://www.112-magazin.de/Matthias Böhl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion