Frankenberg: Autofahrer müssen mit Beeinträchtigungen rechnen

Baustelle in der Bahnhofstraße wird eingerichtet

Frankenberg - Am Montag ändert das Ordnungsamt die Verkehrsführung in der Innenstadt. Betroffen sind Uferstraße und Bahnhofstraße, die jeweils einseitig gesperrt werden. Grund dafür ist der lange angekündigte Umbau der Bahnhofstraße im Zuge der Stadtsanierung.

„Wir freuen uns, dass es endlich losgeht“, sagte Erster Stadtrat Willi Naumann, als er gestern gemeinsam mit Stadtbauamtsleiter Karsten Dittmar und mehreren Vertretern der am Bau beteiligten Firmen und Planungsbüros die Verkehrsführung während des ersten Bauabschnitts erläuterte. Spätestens im nächsten Jahr werde dann erkennbar, wie „das ganze Ensemble von der Stadtsanierung profitiert hat“. Naumann ist sich sicher: „Das wird ein Zugewinn für Frankenberg.“

Zunächst aber bittet der Erste Stadtrat die Bevölkerung schon jetzt um Verständnis dafür, dass es während der Bauarbeiten im Verlauf dieses Jahres immer mal wieder zu Beeinträchtigungen kommen wird. Einen ganz pragmatischen Tipp äußerte Naumann schon gestern: „Wer zum Arzttermin in die Innenstadt will, sollte künftig vielleicht einfach etwas früher losfahren.“

Wenn am Montag die Baustelle eingerichtet wird und der erste Bauabschnitt beginnt, gilt bis voraussichtlich Ende April die erste Änderung der Verkehrsführung. Die Einschränkungen auf einen Blick:

  1. Aus der Bottendorfer Straße stadteinwärts kommend können Autofahrer an der Kreuzung nur noch geradeaus weiterfahren oder nach rechts abbiegen. Die Bahnhofstraße stadtauswärts wird gesperrt. Die Umleitung führt über Uferstraße, Jahnstraße und Röddenauer Straße.
  2. Von der Sparkassen-Kreuzung aus wird die Uferstraße in Richtung Landratsamt gesperrt. Wer aus der Jahnstraße auf die Kreuzung zufährt, muss also nach links auf die Uferstraße stadtauswärts abbiegen. Wer über die Uferstraße stadteinwärts unterwegs ist, muss in Höhe der Sparkasse nach rechts in die Jahnstraße abbiegen.

„Wir haben uns intensiv Gedanken gemacht über die verschiedenen Bauabschnitte und die jeweilige Verkehrsführung“, betonte Stadtbauamtsleiter Karsten Dittmar. Generell soll es zu keinen Vollsperrungen kommen, stattdessen werden jeweils Einbahnstraßen eingerichtet. Bei der Richtung folge die Verkehrsführung jeweils dem Gedanken, dass die Autofahrer bequem stadteinwärts fahren können, beispielsweise zum Einkaufen. Um aus der Stadt wieder herauszukommen, müssten dann unter Umständen Um­wege in Kauf genommen werden.

Leitungen unter der Nemphe

Während des ersten Bauabschnitts, der den Planungen zufolge bis Ende April abgeschlossen sein soll, wird an zwei Stellen gearbeitet: Zum einen an der Bottendorfer Straße und der Uferstraße vom Modehaus Eitzenhöfer bis zur Post, zum anderen in der Straße am Bahnhof von der Bücherei Hykel bis zum Bahnübergang. An beiden Stellen haben jeweils zunächst die Energiegesellschaft und das Abwasserwerk Tiefbauarbeiten in Auftrag gegeben. Laut Geschäftsführer Karl-Heinz Schleiter handelt es sich um ein Investitionsvolumen von rund 200 000 Euro. Eine besondere Herausforderung stellt dabei die Verlegung von Wasserleitungen dar, die zwischen Modehaus Eitzenhöfer und Post-Filiale unterhalb der Nemphe verlaufen. Denn der Bach selber fließt in diesem Bereich unterirdisch durch ein Rohr.

Das Investitionsvolumen der städtischen Baustelle ist ungleich höher: Insgesamt rund 2,3 Millionen Euro sind für das Gesamtprojekt veranschlagt. Der Großteil des Geldes stammt aus Förderprogrammen von Bund und Land. Eben weil es sich um ein solch großes und für die Stadt bedeutendes Projekt handelt, hat die Verwaltung eigens eine Internetseite geschaltet, auf der aktuelle Informationen über den Verlauf der Bauarbeiten veröffentlicht werden sollen. Unter der Adresse ww.stadtsanierung-frankenberg.de sollen außerdem Bilder aus einer Webcam zu sehen sein, die auf dem Dach des Modehauses Eitzenhöfer angebracht worden ist. „Wer mit dem Internet nichts zu tun hat, bekommt natürlich Antworten auf alle Fragen auch direkt bei der Stadt“, betonte Naumann. Wer Informationen über die Verkehrsführung während der Bauzeit oder generell über die Stadtsanierung benötige, dürfe gerne die Telefonnummer 06451/505-0 bei der Stadtverwaltung anwählen, erklärte der Erste Stadtrat.

Von Johannes Fuhr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare