Volleyball in Frankenberg

Beach-Cup auf dem Obermarkt-Strand

+
Jonas Tilhof, Eiko Ochse, Axel Hartmann, Anna Nolte, Jeanette Wünsch-Becker, Marko Frickel und Holger Maurer verteilen den Sand und hängen die Netze aus.Foto: Patricia Kutsch

Frankenberg - Der Sand und die Bälle fliegen seit gestern wieder auf dem Frankenberger Obermarkt. Die Stimmung beim Beach-Cup ist gut, für Strandatmosphäre fehlt allein die Sonne.

Zehn fleißige Helfer, 200 Tonnen Sand und ein Bagger waren am Freitag nötig, um den Obermarkt innerhalb eines Tages zu einem sommerlichen Stadion zu verwandeln. Am frühen Morgen zierten die Tribünen bereits den Platz vor der Rathausschirn, während der Sand mit großen Lastern angeliefert und auf dem Spielfeld abgeladen wurde. Überall herrschte reges Treiben - wo sonst Autos fahren und parken, wurden Zelte aufgebaut, Stühle gestellt und vor allen Dingen das Spielfeld für den Beach-Cup vorzubereiten.

Grob ließ sich der Sand mit dem Bagger verteilen, für die Feinarbeit war allerdings Muskelkraft gefragt: Die Helfer vom Bauhof der Stadt, dem Förderverein für Volleyballsport und vom TSV Frankenberg standen auf dem Obermarkt und verteilten bergeweise Sand in der rechteckigen Spielfläche, um einen Ebenen Untergrund zu schaffen. Handarbeit war laut Jeanette Wünsch-Becker vom Förderverein für Volleyballsport in Frankenberg auch in der Spieler-Lounge nötig. Auch dort sorgt der feine Sand für Strandgefühl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare