Skate-Rampe für Wiesenfeld

Begeisterung für kleine Rollen bewegt

+

Burgwald - Wiesenfeld - Mit ihrer Begeisterung für kleine Rollen möchten die Wiesenfelder Kinder und Jugendlichen nicht nur ihre Skateboards und Inliner bewegen: Sie ergreifen selbst die Initiative, um Geld für eine kleine Skate-Rampe zu sparen.

Die Mädchen und Jungen in Wiesenfeld sind von der schnellen Bewegung auf kleinen Rollen begeistert und sausen gern mit ihren Skateboards und Inlinern durch das Dorf. Aber ein richtiges Gelände, auf dem sie gefahrlos üben und kleine Kunststücke ausprobieren können, fehlt ihnen. Um Geld für eine kleine Skate-Rampe zu sparen, haben sie sich zu einer Projekt-Initiative zusammengefunden.

„Es gibt in unserem Ortsteil kein Freizeitangebot für die Kinder im Alter zwischen Kindertagesstätte und Jugendtreff“, sagt Irmgard Ratajczyk, die gemeinsam mit anderen Müttern und Vätern die Projektidee unterstützt. „Unser Ziel ist es, die Kinder von der Straße wegzubekommen. Selbst auf den Feldwegen ist während der Erntezeit immer noch allerhand Verkehr.“

Katharina Beck, Sprecherin der Jugendlichen, hat sich bereits vor einigen Wochen mit einem Brief an den Gemeindevorstand von Burgwald sowie an den Wiesenfelder Ortsbeirat gewandt. Sowohl Bürgermeister Lothar Koch als auch Mandatsträger der gemeindlichen Gremien trafen sich daraufhin mit den Kindern, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Dabei wurde deutlich, dass eine asphaltierte Fläche von 20 mal zehn Metern für die Gemeinde erhebliche Kosten bereiten würde. Daher müsste das Vorhaben eventuell auf mehrere Haushaltsjahre verteilt werden. In Betracht käme eine Fläche am Eingang zu dem Spielplatz „Deichwiesen“. Während des alljährlichen Osterfeuers und Kräutermärkten könnte sie zudem für Fest-Stände oder zum Parken genutzt werden und würde damit zusätzliche Funktionen erfüllen. Darin sieht auch der Ortsbeirat wichtige Gründe für eine solche Investition.

Die gewünschte halbe Skate-Rampe müsste von den Kindern und Jugendlichen selbst finanziert werden, wie die Antragsteller von der Gemeinde erfuhren. Für den Bau hat ein Vater bereits seine technische Unterstützung zugesagt, Mittel für die Sachkosten wollen die jungen Skater selbst aufbringen. Wie hoch ihre Motivation und Einsatzbereitschaft sind, zeigte sich während der Ferientage, als sie sich mit Müttern zum Malen und Basteln und trafen. „Wir wollen einige sehr schöne, selbst gestaltete Produkte an einem Stand beim Wiesenfelder Kräutermarkt am 19. August anbieten“, sagt Nicole Rutsch. Sie zählt auf, was die Wiesenfelder Kinder im Marktangebot haben: Perlenschmuck oder Perlentiere, Dinkel- und Lavendelkissen, bemalte Blumentöpfe, Handytaschen, Holzfiguren und Dekoratives aus Holz. Am Kräutermarktstand der Kinder können sich junge Kunden außerdem fantasievoll schminken lassen - gegen einen kleinen Betrag für den guten Zweck.

Darüber hinaus ist ein kleiner Flohmarkt mit gebrauchten, aber gut erhaltenen Spielwaren, Büchern und Stofftieren geplant, um zusätzlich Geld für die Rampe zu sammeln.(vk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare